"Für a Feld um d´ganze Welt"

In Rio kann der nachgereiste Freund seine entführte Geliebte wieder in den Arm nehmen. Mit einem leidenschaftlichen Tanz feiern sie ihr Wiedersehen. Foto: Berkmüller

Füssen – Seit der Einführung der P-Seminare in der gymnasialen Oberstufe ist mehr Praxis-Bezug in das Abitur in Bayern eingekehrt. Heuer haben sich die Lehrer Maria Hartmann (Musik) und Uwe Favero (Deutsch) vom Gymnasium Füssen etwas Besonderes ausgedacht: die Erstellung eines Musicals. 

„Anfangs hatten wir noch Angst, ganz nach dem Motto: „Viele Köche verderben den Brei“, gab der Deutschlehrer zu. Aber es zeigte sich, dass die Aufteilung der rund 30 Schüler in Einzelgruppen funktioniert, um dann alles zu einem großen Ganzen zusammenzufügen. So entstand die Musikzusammenstellung, inklusive selbst komponierter Stücke, neuer Liedtexte und Arrangements für die musikalische Begleitung. 

Das Drehbuch wurde im Anschluss einer demokratischen Abstimmung über die besten Ideen entwickelt: Eine Weltreise. „Im Fokus steht die Musik“, erklärte Diana Geyer aus der Q11. Und ihre Mitschülerin Mirjam Erhart ergänzte: „Die verschiedenen Länder, die durchreist werden, zeugen von der Vielfältigkeit, das spiegelt sich in der Musik wieder.“ 

Eine große Mannigfaltigkeit an Aufgaben wurde von den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums bei der Musical-Produktion geplant und ausgeführt. Ob Bühnenbild, Kostüme, Technik, Tanzchoreografie oder Marketing, der handlungsorientierte Praxisbezug zeigte sich hier deutlich. Auch durch die Unterstützung der Schulleitung konnte dieses Mammut-Projekt auf die Beine gestellt werden. Denn involviert waren nicht nur die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse mit ihren zwei Lehrern, auch die Theatergruppen, die verschiedenen Chöre, die Big Band, das Schulorchester und eine eigens für das Musical gebildete Tanzgruppe wurden neben ihrem „normalen“ Schulalltag eingebunden. 

Premiere ist geglückt 

In den vergangenen Wochen probten die Schüler fleißig, bis am vorvergangenem Sonntagabend die Premiere gefeiert wurde. Mit „¿Parlez-you bayrisch?“ spannten die Schüler einen bunten musikalischen Bogen, der mit Humor und Schwung unterschiedliche Musikrichtungen und Stimmungen aufgriff. Im Stück will die entführte Bauerntochter das väterliche Feld – für sie ein wertvolles Stück Heimat und Natur – nicht einem Luxushotel der Extraklasse opfern. Der Hoteltycoon entführt sie kurzerhand, um sie mit Blendwerk und List zu überzeugen. Eine amüsante Verfolgung entsteht, mit kritischen Zwischentönen, vor allem aber viel Humor. 

Die Solisten konnten mit schauspielerischem Können und gutem Gesang glänzen, unterstützt durch einfallsreiche Kostüme und einem durchdachten Bühnenbild und Technik. Mit ihren Tanz- und Gesangsdarbietungen rissen die 140 Beteiligten auf und neben der Bühne die fast 400 Zuschauer in der ausverkauften Turnhalle des Füssener Gymnasiums von den Plätzen. 

Erschöpft, aber glücklich fasste Lehrerin Maria Hartmann nach der geglückten Premiere zusammen: „Mir fehlen die Worte aufgrund dieser Teamleistung. Von 5. bis 12. Klasse war alles vertreten. Es war einfach überwältigend!“ ab

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare