Wenn Fliegen an der Brille kleben

Bürgermeisterin Michaela Waldmann (auf dem Rücksitz links) und Bergwiesenheukönigin Sandra I. (rechts) lassen sich in einem Cadillac El Dorado herumkutschieren. Foto: Lang

Pfronten – Nicht nur für die Zuschauer war die „Gamsbartrallye“ am vergangenen Wochenende ein Spektakel, auch die Fahrer waren gefordert. Die 130 Teilnehmer mussten sich Geschicklichkeitsprüfungen unterziehen. Für richtig beantwortete Quizfragen gab es weitere Punkte.

Beim Start wurde jedes Gefährt von beiden Organisatoren, Luis Brandl oder Jakob „Jackie“ Schmölz, mit technischen Details, Geschichte, Besitzer und Fahrer vorgestellt und mit humorvollen Worten auf eine „Gute Fahrt“ geschickt. Streckenplan und Hilfspaket verteilten Pfrontens Bürgermeisterin, Michaela Waldmann und die Bergwiesenheukönigin, Sandra Ringmann, die beide anschließend mit dem „Cadillac Eldorado“ auf die große Strecke gingen. Ein Erlebnis, wie die Bergwiesenheukönigin hinterher sagte: „Mein Bett ist nicht so komfortabel, wie die Sitze dieses Wagens.“

Ein vielbestauntes Gefährt war auch der Ford, Modell T-Racer von 1918. Besitzer und Auto-Restaurator Riccardo Beccarelli aus Graubünden drechselte nicht nur die Speichen der Räder originalgetreu, auch alle anderen Ersatzteile baut er nach. Kein Dach, keine Scheibe schützte ihn auf dem Weg nach Pfronten, nur die große Brille. „Die Fliegen werden vom Regen von der Brille gewaschen“, so der Tausendsassa, und das müssen bei 90 km/h (kurze Übersetzung) oder 120 km/h (lange Übersetzung) viele sein. 

Zur Siegerehrung im „Frankenberg“ waren die Fahrer mit ihren Beifahrern alle gesund und ohne Kratzer an den edlen Fahrzeugen zurück. Die Preise, Kugellager und metallene Gamsbärte, Made by Luis Brandl, wurden unter frenetischem Beifall an die Sieger von Tourismusdirektor Jan Schubert überreicht. 

Ein Pokal – ein Sonderpreis – ging an den in Tannheim geborenen US-Amerikaner Ernst Bernhard und seine Frau Anne. Zufällig hatten die beiden im vergangenen Jahr in Pfronten von der „Gamsbartrallye“ gehört und beschlossen 2013 daran teilzunehmen. Vor fünf Wochen verschifften sie ihren „Mercedes 560 SL“, der vor 27 Jahren in dieser Version nur in die USA ausgeliefert worden war, in San Francisco nach Bremerhaven. Von dort fuhr Anne Bernhard „ihr Weihnachtsgeschenk“ bis Pfronten und über die große Rallye-Strecke Sonthofen. Ernst Bernhard feiert in diesen Tagen seinen 85. Geburtstag in Tannheim. 

Am Sonntag konnten Interessenten die „Oldtimer“ am Leonhardsplatz und um die Schule bewundern und sich über die technischen Einzelheiten informieren. Auch die Spendenbox stand bereit, finanziert sich das „Treffen der Oldtimer“ doch ausschließlich aus privater Hand und Spenden. Der Erlös nach Abzug der Organisationskosten geht in diesem Jahr zu Gunsten der Kirchturm-Renovierung in Pfronten.  jl

Meistgelesene Artikel

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Signale ernst nehmen

Füssen – Die Fälle, in denen sich Täter sexuell an Kindern vergehen, sind leicht rückläufig.
Signale ernst nehmen

Kommentare