Sarah Connor zeigt vor 4000 Fans ihre Vielseitigkeit

Lieder mit Tiefgang

+
Sarah Connor bei ihrem Auftritt bei den Königswinkel Open Airs.

Füssen – Mit einem Konzert von Sarah Connor sind am Freitagabend die Königswinkel Open Airs 2016 zu Ende gegangen. Die 36-Jährige Sängerin spielte vor 4000 Zuschauern Lieder aus ihrem ersten deutschsprachigen Album „Muttersprache“, mit dem ihr 2015 ein Überraschungserfolg gelang.

Mit leichten Pop-Hits gelang Sarah Connor der Durchbruch. 2001 erschien „Let’s Get Back to Bed – Boy“. Platz eins Hits wie „From Sarah with Love“, „Just One Last Dance“, „Living to Love You“ und „From Zero to Hero“ folgten. Doch dann wurde es stiller um die Sängerin. Diese hat sich nun neu erfunden. Mit „Muttersprache“ kam ihr erstes deutschsprachiges Album heraus, das mehr Tiefgang hat und sehr persönliche Lieder enthält.

Und die kamen beim Publikum in Füssen gut an. Immer wieder standen Besucher auf, um zu tanzen. In „Kommst du mit ihr“ rechnet Connor mit dem Exfreund ab, in „Augen auf“ blickt sie auf das Thema Flüchtlinge. Ihre kraftvolle Stimme kann die Sängerin auch ganz zarte Töne entlocken.

Das funktionierte beim Lied „Das Leben ist schön“ besonders gut, bei dem sie nur von der Gitarre begleitet wurde. Aber auch ihre alten Hits hatte sie in Füssen mit dabei. Die packt sie in ein Retro-Medley, was beim Publikum für gute Laune sorgte.

kb

Meistgelesene Artikel

Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

In den Skigebieten in Oberstdorf und dem Kleinwalsertal kennt der Skispaß, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen. Eine der attraktivsten …
Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare