Zwei Leichen am Tegelberg gefunden

Schockierende Entdeckung

+
Bei der Bergung der Leichen kommt auch ein Hubschrauber zum Einsatz (Symbolbild).

Schwangau – Grausiger Fund am Tegelberg: Beim Bergen der Leiche eines verunglückten Kletterers am Tegelberg stießen die Einsatzkräfte am Donnerstagmittag auf eine zweite, bereits skelettierte Leiche. Nach Angaben eines Polizeisprechers besteht kein Zusammenhang zwischen den beiden Todesfällen.

Wie die Polizei mitteilt, entdeckte ein Bergsportler am Donnerstagmittag unterhalb eines Klettersteigs am Tegelberg die Leiche eines zunächst unbekannten Mannes. Mittlerweile ist sich die Polizei aber sicher, dass es sich bei dem Toten um einen 52 Jahre alten Mann aus Schleswig-Holstein handelt. „Nach jetzigem Stand der Ermittlungen stürzte er ab, als er sich im Klettersteig befand“, so Polizeisprecher Sebastian Adam.

Der genauen Unfallhergang soll nun ermittelt werden.

Während der Bergung des Toten in schwer zugänglichem Gelände auf etwa 1300 Meter Höhe, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam, fanden die Bergretter schließlich in unmittelbarer der Nähe des Unglücksortes eine zweite, bereits skelettierte Leiche. Die Identität ist derzeit noch völlig unklar.

Die Staatsanwaltschaft Kempten hat Adam zufolge ein gerichtsmedizinisches Gutachten zur Klärung der Identität angeordnet. Mit einem Ergebnis könne aber erst im Laufe der nächsten Woche gerechnet werden.

Im Einsatz war neben der Füssener Bergwacht auch die Alpine Einsatzgruppe der Polizei.

Matthias Matz 

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Kommentare