Geschichte erleben

Die „Ausrüstung" einer Hebamme beinhaltet auch eine sogenannte „Geburtszange”, die im Vordergrund zu sehen ist. Die Hebamme setzt sie ein, wenn ein Kind falsch im Mutterleib liegt. Foto: ed

„Schauen und staunen Sie, wie sich unser Krankenhaus bis auf den heutigen Tag verändert und entwickelt hat". Mit diesen Worten hat Aurel Schmidhofer, Obmann des BKH-Gemeindeverbandes, die Vernissage „Alte Medizin – Außerferner Heiler“, am vergangenem Wochenende im Bezirkskrankenhaus Reutte (BKH) eröffnet. Die Ausstellung stellt die zum Teil kuriose Entstehungsgeschichte des heutigen BKH dar, das 1555 als Badehütte im Kreckelmoos entstand.

In seinem Grußwort betonte Dr. Artur Wechselberger, Präsident der Ärztekammer für Tirol, die hohe gesellschaftliche und finanzielle Verantwortung, die die Bevölkerung im Außerfern für die Verbesserung im Bereich der Gesundheitsversorgung übernommen hat. „Ich zolle ihnen großen Respekt für das hier Geschaffene und bewundere zudem die Idee und Stärke, diese Ausstellung auf die Beine zu stellen" fügte er hinzu. Primar Dr. Eugen Ladner dankte in seiner Eigenschaft als ärztlicher Direktor des BKH seinem Team, ohne das diese Ausstellung nicht möglich gewesen wäre. Zudem dankte er auch allen Sponsoren für deren finanzielle Unterstützung. Die wechselvolle Geschichte des BKH schilderte er in einer ausführlichen Zusammenstellung und zeigte dabei die Hochs und Tiefs in der gesamten Gesundheitsversorgung im Außerfern auf. Aufgeteilt ist die Ausstellung in vier große Blöcke: Die Geschichte des Heilbades Kreckelmoos, das Krankenhaus Kreckelmoos, die Spitäler entlang der Salzstraße von Lermoos, Bichlbach, Reutte, über Lechaschau bis nach Vils sowie die Aufzeichnungen über die niedergelassenen Ärzte, Hebammen und Apotheker und deren Arbeit im Laufe der Jahrhunderte. Im Dezember 1926 nahmen die Barmherzigen Brüder das Bad Kreckelmoos am Ortsrand von Reutte in Richtung Plansee als Krankenhaus in Betrieb. Vorgänger war übrigens ab 1795 das „Pfarrliche Spital und Armenhaus“, heute Seniorenzentrum „Zum guten Hirten" in der Allgäuer Straße in Reutte. Mit Ausnahme der Zeit zwischen 1939 und 1946 leiteten sie das Krankenhaus Kreckelmoos bis zum 1. Januar 1961. Im Mai 1963 entschlossen sich die politisch Verantwortlichen zur Errichtung eines neuen Bezirkskrankenhauses. Der Spatenstich erfolgte im heutigen Areal im September 1964 und es wurde im November 1968 feierlich eingeweiht. 1992 begann dann der Erweiterungs-Neubau und die Ambulanzen sowie die OP-Abteilung wurden räumlich wie technisch auf den neuesten Stand gebracht. In seinen weiteren Ausführungen ging Ladner auch auf die Spitäler und die Heilberufe im Außerfern ein, denen im Rahmen der Ausstellung ebenfalls ein breiter Raum gewidmet wurde.

Meistgelesene Artikel

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare