Volksschule Elmen erhält als erste Schule die Auszeichnung "Naturparkschule"

Premiere im Naturpark

+
Die Freude ist Schulleiter Simon Walch (2. von rechts) anzusehen, als er die Urkunde überreicht bekommt. Dazu gratulieren LR Beate Palfrader (rechts) und Bürgermeister Heiner Ginther (v.l.), Annette Kestler als Geschäftsführerin des Vereins Naturpark Tiroler Lech, LR Ingrid Felipe und Franz Handler, GF der Naturparks Österreich.

Elmen/Lechtal – Großer Tag für die Kinder der Volksschule in Elmen im Lechtal: Sie bekamen jetzt vom Geschäftsführer des Verbands der Naturparks Österreichs, Franz Handler, als erste Schule im Naturpark Tiroler Lech das Prädikat „Naturparkschule“ verliehen.

Die 13 Kinder hatten sich anlässlich „Prädikatisierungsfeier“, unterstützt von ihrem Lehrerteam, im Gemeindesaal einiges einfallen lassen, um dieses Fest gebührend zu feiern.

Unter den offiziellen Gästen konnte Elmens Bürgermeister Heiner Ginther die Landesrätinnen Beate Palfrader und Ingrid Felipe neben den Kindern und dem Lehrkörper eine ganze Reihe von Bürgerinnen und Bürgern begrüßen, die das Fest mitfeierten. Ginther gab seiner Freude darüber Ausdruck, dass die Schülerinnen und Schüler den vielen Aktivitäten im Naturpark wieder einen weiteren Mosaikstein hinzugefügt haben.

 Aber es gebe auch einen Anlass zur Sorge: „Der immer weiter zunehmende Motorradverkehr im Lechtal wird für die Bevölkerung, aber auch Gäste, immer mehr zur Belastung.“ Hier sei dringend Abhilfe geboten und man könne sich auch Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen vorstellen.

 In wie weit sich so eine Maßnahme durchsetzen lasse, gelte es zu überprüfen. „Aber so wie die Zustände momentan sind, geht es nicht weiter“, resümierte er.

Eindrucksvolle Darstellung

 Auch im Theaterstück „Traum(hafte) Natur“ hatten die Schülerinnen und Schüler das mangelnde Umweltbewusstsein der Menschen in den Mittelpunkt gestellt: Nicht nur die Lärmkulisse, sondern auch der schäbige Umgang der Menschen mit der Natur durch achtlosen Umgang mit Müll, der dort entsorgt wird, oder die Wasserverschmutzung stellten sie eindrucksvoll nach.

 Als moralische und musikalische Unterstützung begleitete Toni Knittel, bekannt als „Bluatschink“, die Kinder bei ihren vorgetragenen Liedern, die ebenfalls den Umweltschutz zum Thema hatten. Als Geschäftsführer der Österreich Naturparks stellte Franz Handler fest, dass die Flusslandschaft des Lechs einmalig in Europa ist, die es zu schützen gelte. Die Auszeichnung als „Naturparkschule“ zeichne nicht nur die Schule aus, sondern auch die Menschen die hier leben.

ed

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare