Exklusive Hochzeitskulisse auf Schloss Bullachberg

Elisabeth von Elmenau (Mitte) unterzeichnet mit Bürgermeister Paul Iacob (vorn rechts) die Veträge unter Augen von Rebecca Mack von Elmenau (links), Schwangaus Bürgermeister ReinholdSontheimer (stehend, Mitte) und Standesamtschef Andreas Rösel Foto: Schuster

Füssen – Die Stadt Füssen und die Gemeinde Schwangau haben schon lange „ja“ gesagt, nun ist es amtlich: Künftig kann man auf Schloss Bullachberg standesamtlich heiraten. Den Vertrag dafür haben kürzlich die Rathauschefs von Füssen und Schwangau mit Schlossherrin Elisabeth von Elmenau geschlossen.

Eine Hochzeit in dem 1905 unweit der Königsschlösser erbauten Anwesen soll eine gewisse Exklusivität bewahren, waren sich Elisabeth von Elmenau und der Füssener Standesamtschef Andreas Rösel einig. Nur zu bestimmten Terminen im Jahr wird eine Hochzeit dort möglich sein. Heuer ist das noch viermal, künftig bis zu achtmal jährlich angepeilt. Pro Tag, so Rösel, sollen dann fünf Hochzeiten stattfinden. 

Schon seit Jahren vollzieht das Standesamt Füssen die Eheschließungen für die Gemeinden Schwangau und Lech- bruck, wodurch die Zahl der jährlichen Hochzeiten von 80 auf 250 gestiegen ist, wie Rösel verdeutlichte. Mit Schloss Bullachberg wird so die Kulisse für rund 40 luxeriöse Eheschließungen jährlich geschaffen, was den Hochzeitstourismus weiter ankurbeln soll. „Wir müssen mit dem Pfund wuchern, das uns einzigartig macht“, erklärte Rösel, „darin sehen wir auch einen Wirtschaftszweig“, machte Füssens Bürgermeister Paul Iacob klar. 

Besonders aus dem Raum München und aus der Stuttgarter Gegend kommen Anfragen für Hochzeiten in den besonderen Trauungsorten, die schon jetzt in Füssen zu Verfügung stehen, wie dem Kaisersaal oder der Veitskapelle, so Rösel, der vor Jahren als Erster die Idee hatte, auch auf Bullachberg Hochzeiten zu vollziehen. Beim Vorbesitzer, der Porsche AG, lagen die Pläne für das Schloss jedoch lange im Unklaren. Erst als Elisabeth von Elmenau das Anwesen kaufte, kam es zu Gesprächen.

Auf zum Trauungs-Seminar

Sowohl Iacob als auch sein scheidender Schwangauer Amtskollege Reinhold Sontheimer betonten die gute Zusammenarbeit der beiden Kommunen in Sachen Standesamt. Trauungen dürfen neben den Füssener Standesbeamten auch die ersten und künftig auch die stellvertretenden Bürgermeister vollziehen. Ein dafür notwendiges Seminar bei der Regierung von Schwaben dürfe sein Nachfolger Stefan Rinke bald besuchen, schmunzelte Reinhold Sontheimer. ps

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare