"Heute ist Tirol stolz"

Auch der Standortbürgermeister aus Höfen, Vinzenz Knapp (rechts) erinnerte an die Geschichte, vor allem aber die Bedeutung der neuen Hahnenkammbahn.

Nach knapp einem Monat Betrieb ist vorgestern die Hahnenkammbahn-Neu der Reuttener Seilbahnen offiziell eröffnet worden. Neben zahlreichen Gästen der beteiligten Firmen und Gesellschafter unterstrichen vor allem die Vertreter der Politik die Bedeutung dieser Einrichtung im Bezirk Reutte. Landeshauptmann Günther Platter nannte die neue Bahn und das Restaurant eine neue Perle und meinte „Das Land Tirol ist heute stolz, was hier geleistet wurde“.

Es sei ein Meilenstein in der Entwicklung des Bezirks Reutte, so der Landeshauptmann, was hier umgesetzt worden sei und noch werde. Dabei spielte Platter auch auf das Erlebnisbad Ehrenberg an, insgesamt 25 Millionen Euro würde hier investiert in, wie es zuvor schon so bezeichnet worden war, eine wichtige Infrastruktureinrichtung, vor allem für den Wintertourismus. Mit der neuen Bahn und dem ebenfalls neuen Bergrestaurant sei die Basis für die wirtschaftliche Absicherung des Hahnenkamms gegeben, so der verantwortliche Planer Armin Walch. "Neue Ära" Mehr als 100 Gäste aus Politik und Wirtschaft, aber auch die früheren Mitarbeiter der alten Hahnenkammbahn hatten die Reuttener Seilbahnen zum Festakt auf den Berg geladen. In 1720 Metern Höhe betonten neben den Planern und Beiräten vor allem die Vertreter aus Tourismus und Politik die Wichtigkeit der neuen Bahn im Bezirk. Neben Günther Platter waren auch die Landtagsabgeordnete Sonja Ledl-Rossmann sowie die Bezirkshauptfrau Katharina Schall auf dem Berg, von benachbarten Seilbahnen der Geschäftsführer der Tiroler Zugspitzbahn Franz Dengg, aus Jungholz und vom Tegelberg sowie zahlreiche Bürgermeister. Vor allem Vinzenz Knapp, Bürgermeister der Gemeinde Höfen, freute sich über die neue Ära, die am Hahnenkamm begonnen habe und erinnerte an die Geschichte des Vorhabens. So hatte man schon vor zehn Jahren erste Gespräche über einen Neubau der 1957 errichteten alten Pendelbahn geführt. Wie damals vor über 50 Jahren sei die Bahn für die Regionalentwicklung wichtig, damals habe eine Aufbruchsstimmung geherrscht, die sich Knapp jetzt wieder wünschte für das kleine Skigebiet. Nun müsse man aber zur Hardware mit der Werbung (immerhin sind fast 50 Prozent der Gäste in Tirol aus Deutschland) auch die entsprechende Software schaffen, so Knapp mit Blick auf den Tourismusverband Naturparkregion Reutte. Vor allem aber „überbrachte“ Knapp die Meinung der Bevölkerung des Bezirkes, und die sei begeistert, so Knapp. Die neue Bahn nahm bereits am 12. Dezember ihren Betrieb auf, vor allem in den Weihnachtsferien wurde neue Achterkabinen-Einseilumlauf-bahn mit einer Zwischenstation auf 1500 Metern stark nachgefragt. Im Endausbau sollen 69 Gondeln pro Stunde mehr als 2000 Fahrgäste und Skifahrer auf den Berg bringen, im neuen Restaurant finden knapp 200 Gäste drinnen und draußen Platz.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare