Werbegemeinschaft muss Event absagen

Keine Sponsoren

+
Die Veranstaltung „Füssen leuchtet“ der Werbegemeinschaft wird heuer nicht stattfinden.

Füssen – Die Veranstaltung „Füssen leuchtet“ kann in diesem Jahr nicht stattfinden. Nach langen Überlegungen hat sich die Vorstandschaft der Füssener Werbegemeinschaft, die das Event in den vergangenen Jahren ins Leben gerufen hatte, nun dazu entschieden „Füssen leuchtet“ heuer abzusagen.

Grund dafür sei, teilte die Werbegemeinschaft mit, dass es in diesem Jahr nicht gelungen ist, genügend Sponsoren zu finden, die die Aktion finanziell unterstützen. „Auf der einen Seite stand uns einer der Hauptsponsoren in diesem Jahr nicht zur Verfügung und es ist zudem schwierig, mit der geringen Manpower, die wir im Moment zur Verfügung haben, noch intensiver auf Sponsorensuche zu gehen“, erklärt Werbegemeinschafts-Vorsitzender Alexander Mayerhofer.

„Man darf nicht vergessen, dass wir das alle ehrenamtlich machen. Dazu kommt, dass die Spendenbereitschaft in diesem Jahr geringer ausfiel, als in den letzten Jahren“, so Mayerhofer weiter. Die Bereitschaft auch Veranstaltungen ohne direkten Gegenwert auf die Beine zu stellen sei zurückgegangen. Dabei werde vergessen, dass solche Veranstaltungen gerade den Füssenern selbst sowie den Einwohnern aus den umliegenden Gemeinden zugute kommen, für die Füssen ein lebenswertes und lohnenswertes Zentrum sein sollte, kritisierte er.

„Auf der Mitgliederversammlung im März wurde auf Antrag beschlossen, dass diese Veranstaltung nur dann stattfindet, wenn die Kosten durch Sponsoring gedeckt sind.“

Hoffen auf nächstes Jahr

„Füssen leuchtet“ in einem kleineren Umfang zu veranstalten, sei ebenfalls nicht das, was die Werbegemeinschaft wolle. „Die Qualität darf darunter nicht leiden“, betonte der Vorsitzende. Der Vorstand versuche daher, die Finanzierung für das kommende Jahr zu sichern. „Denn die Resonanz der Besucher im letzten Jahr war überwältigend und es wäre sehr schade, das dann sterben zu lassen“.

Hohe Kosten

Nach Angaben der Werbegemeinschaft verursache die Veranstaltung nicht unerhebliche Kosten für die benötigte Technik und Beleuchtung sowie Darsteller und sonstige Gruppen. Diese Kosten müssten von Sponsoren getragen werden. „Grundsätzlich war der Wille von vornherein da, das Event wieder durchzuführen“, berichtet Mayerhofer. Die Resonanzen und Nachfragen in den vergangenen Wochen seien zum Teil sehr groß gewesen. „Wir gehen also davon aus, dass sich auch in diesem Jahr viele Geschäfte und Betriebe wieder an der Aktion beteiligt hätten“, so der Vorsitzende weitzer. Das liege vor allem auch an dem großen Erfolg beim letzten mal von „Füssen leuchtet“.

Gäste, Besucher und Einheimische nutzten die Gelegenheit, die kunstvoll illuminierten historischen Mauern oder Brunnen in der Altstadt zu bewundern. „Die Besucherzahl hat gezeigt, wie wichtig diese Veranstaltung für Füssen ist“, sagte Mayerhofer. „Natürlich wären wir alle sehr glücklich gewesen, das Event wieder durchzuführen, um eine noch höhere Zahl an Besuchern hier her zu bringen“.

Für das kommende Jahr ist die Werbegemeinschaft zuversichtlich, wieder genügend Sponsoren zu finden. Durch die gemeinsame Hilfe von vielen Mitgliedern oder die Möglichkeit, auch professionelle Dienstleister in Anspruch zu nehmen, könne dies realisiert werden. „Es ist klar, dass wir hier neue Wege gehen müssen und werden“, kündigte der Vorstand an. Einige sonst ehrenamtliche Tätigkeiten sollen künftig womöglich vermehrt in professionelle Hände übergeben werden, um den Auftrag der Vereinigung für ein starkes Füssen erfüllen zu können.

kb/mm

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare