Honigdorf kann kommen

Über den Förderbescheid freuen sich Simon Nuschele (v.l.), Vorstand des Bienenzuchtvereins, Leader-Manager Ethelbert Babl, Bürgermeister Manfred Rinderle, der Leiter des AELF, Dr. Alois Kling, Landrat Johann Fleschhut, Projektbegleiter Alfred Guggemoos und Erich Ordner, 1. Vorsitzender des Tourismusvereins Seeg. Foto: LRA

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten, allgäuweit für die Beratung und Bewilligung von Leader-Projekten zuständig, hat grünes Licht für die Entwicklung des „Honigdorfes Seeg“ gegeben. Das berichtet Susanne Kettemer, Sprecherin des Landratsamts. Leader ist ein Programm der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes. Knapp 200.000 Euro an EU-Geldern gehen so an die Gemeinde.

Die Gemeinde Seeg will den Erholungswert ihres Ortes stärker in den Vordergrund rücken und sich mit dem Alleinstellungsmerkmal „Honigdorf“ neu positionieren. Eine Gruppe von engagierten Bürgern hat zusammen mit der Gemeinde ein Konzept für das „Honigdorf Seeg“ entwickelt. Das sieht die Errichtung einer Erlebnisimkerei im bestehenden Heimatmuseum, die Anlage eines Bienenlehrpfades mit Honigspielplatz und entsprechende Öffentlichkeitsarbeit vor. In der Erlebnisimkerei wird für interessierte Besuchergruppen wie zum Beispiel Schulklassen oder Vereine die besondere Bedeutung der Bienen dargestellt. Das Projekt erfüllt die Kriterien für eine Leader-Förderung der EU, erklärt der Leiter des AELF Kempten, Dr. Alois Kling: Das Vorhaben hat Modellcharakter und Vorbildfunktion, da die Gemeinde Seeg die erste Kommune im Ostallgäu ist, die sich intensiv mit dem Thema Bienen und blühende Landschaften auseinandersetzt. Da Bienen in erheblichem Maße zum Erhalt von Wild- und Kulturpflanzen und zu deren Erträgen beitragen, sei ihre ökologische Bedeutung sehr groß. Laut Kling stehen für die geplanten Maßnahmen mit Projektkosten von 452.000 Euro ab sofort 191.200 Euro Fördergelder aus dem Leader-Programm der Europäischen Union zur Verfügung. Bürgermeister Manfred Rinderle betonte bei der Übergabe des Förderbescheides: „Wir warten schon ungeduldig auf den Projektstart. Ich denke dies ist in der Verbindung mit unserem Tourismus ein einmaliges Projekt.“ Leader-Manager Ethelbert Babl betont, dass das Konzept des Honigdorfes über eineinhalb Jahre in einer eigenen Seeger Bürgerwerkstatt erarbeitet worden ist, in der Imker, Touristiker, Landwirte, Hoteliers und Gastwirte eingebunden waren. Das Leader-Kriterium „Bürgerbeteiligung“ wurde dadurch in Seeg verwirklicht

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Erfreuliche Entwicklung

Füssen – Beim Thema „Sport“ ist sich die Runde beim ersten SPD-Stammtisch im neuen Jahr einig. Besonders gefällt den Teilnehmern in den …
Erfreuliche Entwicklung

Kommentare