Infrastrukturvereinbarungen

Im Rahmen der Vorarbeiten für zwei wichtige Infrastrukturprojekte im Planungsverband Reutte und Umgebung, dem Neubau des Erlebnisbades Ehrenberg und einer 8er-Einseilumlaufbahn am Hahnenkamm wurde durch die Initiative von Landeshauptmann Günther Platter ein gemeinsames Paket geschnürt, das in einer Infrastrukturvereinbarung zwischen der Marktgemeinde Reutte und den übrigen Planungsverbandsgemeinden mündete. Vergangene Woche wurde diese Vereinbarung von allen Beteiligten im Beisein von Landeshauptmann Platter unterzeichnet: "Das ist ein beispielhafter Schulterschluss und in schwierigen Zeiten einem gutes Signal an die Bevölkerung und die Wirtschaft".

Die Reuttener Kommunalbetriebe, eine 100-prozentigeTochter der Marktgemeinde Reutte, plant die Errichtung des Erlebnisbades Ehrenberg mit geschätzten Gesamtkosten von ca. 13,7 Mio. Euro. Die Reuttener Seilbahnen GesmbH & CoKG plant die Errichtung einer neuen Zulaufbahn zum Skigebiet Hahnenkamm mit Beschneiungsanlage. Technisch soll eine 8er-Einseilumlaufbahn errichtet werden. Hier liegen die Gesamtkosten bei ca. 9,7 Mio. Euro. Beide Projekte sind wichtige Infrastrukturprojekte und werden sicherlich dringende Impulse in einer baukonjunkturell schwierigen Zeit geben. Die Gemeinden des Planungsverbandes beteiligen sich mit Infrastrukturbeiträgen an der Errichtung beider Projekte, das Land Tirol steuert Wirtschaftsförderungsmittel bei. Von Landeshauptmann Günther Platter wurde anlässlich des Pressegespräches der wasserrechtliche und gewerberechtliche Bewilligungsbescheid der Bezirkshauptmannschaft Reutte für das Projekt Erlebnisbad Ehrenberg übergeben. Die notwendigen Ansuchen für das Projekt wurden am 23. März 2009 bei der Bezirkshauptmannschaft Reutte eingereicht. "Wir hatten im Verfahren insgesamt zwölf Sachverständige zu koordinieren. Das 14-Millionen-Projekt wurde innerhalb von zwei Wochen von der Bezirkshauptmannschaft verhandelt. Der naturschutzrechtliche Bewilligungsbescheid erging unmittelbar nach der Verhandlung. Nach notwendiger Ergänzung der Einreichunterlagen durch die Planer konnte der wasser- und gewerberechtliche Bewilligungsbescheid am 28. April 2009, also knapp einen Monat nach der Einreichung durch die Bezirkshauptmannschaft (Verhandlungsleiterin Mag. Katharina Schall) ausgestellt werden“ so Bezirkshauptmann Dr. Dietmar Schennach. Damit sind alle Verfahren für das Erlebnisbad durch die Bezirkshauptmannschaft innerhalb kürzester Zeit abgehandelt worden. ed

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare