Immer wieder montags: Bei Elke Walch lernen Füssener Kinder ab vier Jahren Englisch

Good afternoon in Füssen

+
Den Mortimer English Club gibt es 300 Mal in Deutschland und mittlerweile auch in Füssen. Kursleiterin Elke Walch – hier im Einsatz – lädt jetzt Eltern und Kinder zur „kostenlosen Probestunde“ ein.

Füssen – Schon am Wochenende freuen sich fünf Mädchen aus Füssen gemeinsam mit ihren Eltern auf den Montagnachmittag. Dann heißt es wieder: „Good afternoon in unserem Club!“. Die von Elke Walch angebotenen Englischsprachkurse laden Kinder ab vier Jahren ein.

Justus und Benedikt sind zwar schon etwas älter und mit großer Begeisterung – gemeinsam mit den Mädchen – seit diesem Frühjahr regelmäßig dabei. Kursleiterin Elke Walch kommt für den Kurs extra aus Reutte nach Füssen. Sie sei vom Konzept des „Mortimer English Clubs“, das seit 20 Jahren an 300 Schulen in Deutschland praktisch umgesetzt werde, zu „100 Prozent überzeugt“, sagt Walch. „Um Franchisenehmerin zu werden, ist die Sprachprüfung ‘First Certificate of English’ erforderlich“, betont die Kursleiterin. 

„Für mich war dieser Nachweis einfach.“ Sie war, wie sie erzählt, „leitend für eine Firma tätig, die ihre Geschäftsbeziehungen auf Englisch gepflegt hat“. Das Gespräch mit dem Kreisboten wird in der Kemptener Straße 31 geführt. Hier trifft sich der Mortimer Club „in einem besonders gut geeigneten Raum“, den die Sportschule Shinto zur Verfügung stellt. Jana, Vanessa, Emilia und die anderen Gruppenmitglieder brauchen kein Klassenzimmer, sondern viel Platz, damit sie hüpfen und tanzen können. 

Hier wird – wie gut zu beobachten ist – unter professioneller Anleitung spielerisch gelernt. Die Gruppe ist überschaubar klein. Jedes Kind, das um 15.45 Uhr zur „Schule“ gebracht wird, hat voller Stolz seine eigene Mortimer-Tasche mit den Materialien dabei. 

Allerhand Abenteuer 

Mortimer ist ein Ritterjunge, „mit dem die Kinder allerhand Abenteuer erleben. Das ist spannend und lustig“, so die Mutter von Jana. Dass sie „schon viereinhalb Jahre“ alt ist – darauf legt die blonde Jana größten Wert, die zuhause immer gern in die Audio-CD hinein hört, wie sie nach den munteren 45 Minuten erzählt. Muttersprachler haben die CD besprochen. „Der Lernprozess wird dadurch unterstützt. 

Die Kinder hören, wie Englisch klingt“, so Elke Walch. Zuhause sollten aber auf keinen Fall Vokabeltests mit den Kindern gemacht werden, betont sie. 

Großer Wortschatz 

Die teilnehmenden Kinder lernen in einem Wechselspiel aus Konzentration – im Kreis auf Kissen sitzend – und viel Bewegung im „Spiegelturnsaal“ der Sportschule von Woche zu Woche. Wenn der Kurs nach einem Jahr schließlich zu Ende ist, haben die meisten Teilnehmer – laut Elke Walch – „einen Wortschatz von rund 300 Vokabeln. Die Mädchen und Buben freuen sich, dass sie zwölf englische Lieder und Reime kennen“, so ihre Lehrerin weiter. 

Den Eltern der Kinder ist wichtig, dass kein Leistungsdruck herrscht. Aktuelle Studien belegen: Das Erlernen einer zweiten Sprache fällt in den ersten Lebensjahren ganz leicht. Positiv beeinflusst werde „die Entwicklung und die Intelligenz“, wie Kursleiterin Elke Walch noch ergänzt. Etwas schwerer könnte sie es haben, wenn – wie geplant – in Füssen der „Mortimer English Club“ für Erwachsene von ihr eröffnet wird. Doch auch dafür, sagt Elke Walch am Ende des Kreisboten-Besuchs in ihrer Sprachschule „gibt es ein erprobtes Konzept, das wir praktisch umsetzen werden“. Elke Walch, Leiterin Sprachschule Füssen-Schwangau-Hopferau. Die Kurse finden in Füssen in der Kemptener Straße 31 in der Sportschule Shinto statt (im Gebäude mit der Tennishalle) statt.

Chris Friedrich

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare