25 Jahre Franziskaner

Seit 25 Jahren ist der gelernte Bäcker Johannes Hollweck Franziskaner. Er übernimmt im Füssener Kloster viele Aufgaben, bis hin zur Sakristei. Foto: cf

Jubiläum im Kloster: Bruder Johannes ist seit 25 Jahren Franziskaner. Der heute 48-Jährige mit Wurzeln in der Oberpfalz ist zwar gelernter Bäcker, übt aber in der Gemeinschaft verschiedene Berufe aus. Er sagt: „Seit ich im Orden bin, ist die Arbeit als Koch und Pförtner miteinander gekoppelt.“ In der Sakristei warten noch weitere Aufgaben auf ihn – und am Abend schließt er gewissenhaft alle Türen ab.

Als Jugendlicher lernte Bruder Johannes, der aus der Kreisstadt Neumarkt in der Oberpfalz stammt, die Benediktinerabtei Plankstetten kennen. Ihn faszinierte das nur 25 Kilometer von seiner Heimatstadt entfernte Ordensleben. „Dort erfuhr ich auch von den Franziskanern, denen ich mich in Eggenfelden freudig anschloss.“ Bevor er ins Allgäu versetzt wurde, war der Mönch, der in seinen freien Stunden gern liest, im Kloster Gössenweinstein in der Fränkischen Schweiz ebenfalls recht vielseitig im Einsatz. In Füssen kennen viele Bruder Johannes, auch wenn er nicht immer im Habit zum Einkaufen radelt. „Als Habit wird unsere braune Mönchskutte bezeichnet“, erklärt er. Dass er ganz sportlich ist, beweist er außerdem beim Schwimmen. Längst dürfen die Franziskaner, wenn sie durch das Klostertor in die Stadt gehen, auch legere Freizeitkleidung tragen. Die Zeit ist hinter den Klostermauern nicht stehen geblieben. Auch hier wird übers Internet kommuniziert. Die eigene Homepage ist eine weitere Brücke nach draußen, wo die jüngeren Franziskaner als Krankenhausseelsorger und Geistliche oder in der Altenpflege wirken. Bruder Johannes steht täglich für seine Gemeinschaft am Herd. Den Füssener Mitbrüdern – darunter auch der jetzt 100 Jahre und sechs Monate zählende Pater Askanius – schmeckt, was auf den Tisch kommt – besonders der Schweinekamm, den Bruder Johannes selbstverständlich nicht jeden Tag zubereitet. Doch er hat mehrere Spezialitäten, die zu geregelten Zeiten hier lecker auf dem Tisch stehen. Elf Mönche leben jetzt in Füssen. Bruder Johannes darf sich auch regelmäßig über Gäste freuen, die er bewirtet. Bei seinem Jubiläum aber blieb die Klosterküche kalt. „Mit 25 Personen wurde ich herzlich zum Essen ins Haus Hopfensee eingeladen.“

Meistgelesene Artikel

Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

In den Skigebieten in Oberstdorf und dem Kleinwalsertal kennt der Skispaß, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen. Eine der attraktivsten …
Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare