40 Jahre Hauptschule Vils

Viel Unterhaltung: Das boten die Schüler beim Festakt zum 40-jährigen Bestehen der Hauptschule Vils. Foto: lex

Heutzutage, in Zeiten, die zum Teil im Zeichen der erlernbaren Eventkultur stehen, gehört es wohl auch zum Leben, richtig gut feiern zu können. So gesehen haben die Schüler der Hauptschule Vils kürzlich sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie schon einiges nicht nur für die Schule, sondern vor allem für das Leben gelernt haben. Und das hat sich die Schule nach Auskunft ihres Direktors, Bernd Walk, quasi auf ihre Fahnen geschrieben habe.

Bei der großen Feier anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Schule, die neulich mehr als zwei Stunden lang im Stadtsaal des kleinen Ortes in Tirol über die Bühne gegangen ist, sorgten die zehn- bis 14-jährigen Mädchen und Buben für das Gros an jeder Menge Unterhaltung für die rund 200 Besucher des Festaktes. Nachdem sie ihr rappelvolles Programm schließlich mit einem herzlichen „Pfiat Enk“ beendet hatten, wurden sie deshalb auch mit einem ausgiebigen Applaus von den Zuschauern verabschiedet. Bereits zuvor hatten mehrere Redner die allgemeine, große Wertschätzung der Hauptschule, die in diesem Herbst unter dem Namen Mittelschule weitergeführt wird, hervorgehoben. Infolgedessen unterstrich beispielsweise Schuldirektor Walk, dass es „eine richtige Entscheidung“ gewesen sei, die Hauptschule in Vils 1971 ins Leben gerufen zu haben. Schließlich sei die Schule ziemlich gut „anerkannt“, auch wenn sie „eine kleine Hauptschule“ ist. Aber, so betonte Walk weiter: „Das Kleine macht uns groß.“ Vils’´ Bürgermeister Günther Keller verglich die Hauptschule an ihrem 40. Geburtstag anschließend sogar mit einem „Juwel“, das sie „für diese Stadt“ sei. Indem sie in der Vergangenheit zahlreichen Kindern gezeigt habe, „hier ist ihre Heimat“, habe sie sich „40 Jahre hervorragend bewährt.“ Kein Wunder, dass Keller der Schule wünschte, „dass sie 50 Jahre alt wird.“ Voll des Lobes für die Hauptschule Vils war auch der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter, der es „eine große Tat“ nannte, dass diese Schule gegründet wurde. Als besonders wichtig stellte er in diesem Zusammenhang heraus, dass es der Schule gelinge, „junge Menschen für ein künftiges Berufsfeld zu orientieren.“ Und während sich Platter darüber hinaus geradezu „stolz über unsere Lehrer“ äußerte, versprach er Direktor Walk und Bürgermeister Keller unter dem kräftigen Beifall der übrigen Besucher des Festaktes, der Schule die rund 50 000 Euro teure und dringend gewünschte Reparatur ihres lecken Daches zu spendieren. Dann war die Stunde der Schüler gekommen, die daraus jedoch fast zwei Stunden machten und dabei ein buntes sowohl musikalisches als auch kabarettistisches Unterhaltungs- programm boten. Von Schulsprecherin Julia Wechselberger angeführt, parodierten die Mädchen und Jungen so beispielsweise die Arbeitswelt der Erwachsenen und präsentierten im Rahmen einer ausgiebigen Modenschau selbst entworfene sowie selbst gefertigte Kleidung. Zudem sangen und musizierten sie und zeigten einen kleinen Film, in dem sie ihre Schule näher vorstellten. Nicht nur damit machten sie schließlich deutlich, wie gut sie in der Hauptschule Vils fürs Leben lernen können.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

"Es geht uns ums Prinzip"

Füssen/Landkreis – Der Tierschutzverein Füssen und Umgebung kommt nicht zur Ruhe.
"Es geht uns ums Prinzip"

Kommentare