Jorde reißt die Leopards raus

Endlich ein Lichtblick: Obwohl der EV Füssen in Landsberg ohne Torwart Irrgang, Eric Nadeau, Christian Krötz und Johannes Mayr antreten musste, reichte es bei passabler Leistung zu einem Sieg per Penalty-Schießen.

Juniorentorwart Andreas Jorde vertrat den verletzten Irrgang ausgezeichnet, der Mannschaft bescheinigte Trainer Georg Holzmann nach dem Spiel im Pressegespräch eine „perfekte kämpferische Einstellung sowie eine clevere und disziplinierte Spielweise“. Nach nervösem Beginn beider Mannschaften zeigte Füssen eben diese Eigenschaften, aber das erste Tor gelang Landsberg. Danach lief es bei Hausherren besser, aber die dritte Strafzeit gegen die Gastgeber nutzte Andrej Naumann zum verdienten Ausgleich, dem nicht einmal zwei Minuten später der Führungstreffer durch Björn Friedl folgte. Gut dreieinhalb Minuten vor der ersten Pause fing sich Eickmann eine 2+2 Minutenstrafe ein. Da wurde es eng und die Landsberger jubelten schon verfrüht über den Ausgleich, der ein Eigentor gewesen wäre. Landsberg holt auf In der 30. Minute gab es einen Penalty gegen einen Füssener Verteidiger, Jorde parierte den von Rohde geschossenen Penalty ohne Probleme. Zwischen der 32. und 34. Minute hatte Landsberg Chancen im Sekundentakt, doch immer wieder war Torwart Jorde nicht zu bezwingen oder die Verteidiger waren zur Stelle. In der 37. Minute jubelte dann Landsberg wieder verfrüht, doch vor dem vermeintlichen Treffer hatte der Schiedsrichter bereits abgepfiffen. Das Tor war verrutscht. Im letzten Abschnitt nutzte Füssen in der 46. Minute wieder eine Überzahl zur vermeintlich beruhigenden 3:1 Führung, ehe Landsberg in der 53. Minute aus halbrechts zum überraschenden Anschlusstreffer kam. Eine unnötige Strafe in der 53. Minute gegen Füssen nutzten die Gastgeber zum 3:3-Ausgleich. Jorde überragend Erinnerungen an die letzten Spiele wurden wach, als Füssen im letzten Abschnitt schwächelte, doch auch zwei weitere Strafzeiten in der 55. und 57. Minute und eine Auszeit der Landsberger brachte die Truppe von Georg Holzmann dieses Mal nicht in Verlegenheit, im Gegenteil. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hatten die Schwarz-Gelben zwei hochkarätige Chancen, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Auch in der Verlängerung hatte der EVF den Zusatzpunkt einige Male auf der Schaufel, war die bessere Mannschaft. Entschieden wurde das Spiel aber erst im Penaltyschießen. Jorde wehrte alle drei Landsberger Versuche ab, den entscheidenden und hoch verdienten Punkt verbuchte Kevin Lavallee für seine Mannschaft. Trainer Georg Holzmann: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, sie hatte eine perfekte kämpferische Einstellung, hat clever und diszipliniert gespielt.“ Die nächsten Spiele sind erst auswärts am Freitag, 13. November, um 19.30 Uhr in Rosenheim und am Sonntag, 15. November, 18 Uhr, daheim gegen die Deggendorf Fire.

Meistgelesene Artikel

Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

In den Skigebieten in Oberstdorf und dem Kleinwalsertal kennt der Skispaß, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen. Eine der attraktivsten …
Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare