Musikkapelle Schwangau feiert heuer ihr 200-jähriges Bestehen

Freude auf Jubiläum

+
Groß gewürdigt: Die neuen Ehrenmitglieder der Musikkapelle Schwangau, Anton Böck (v. l.), Heinrich Velle, Josef Helmer und Rupert Gebler.

Schwangau – Nachdem das Jahr 2015 „ganz im Zeichen der Organisation des 31. Bezirksmusikfestes“ für die Musikkapelle Schwangau gestanden habe, dreht sich auch heuer der Großteil der Aktivitäten des Vereins um das vom 17. bis 19. Juni zu Füßen von Schloss Neuschwanstein vonstatten gehende musikalische Festival.

Das anlässlich des heurigen 200. Geburtstages der Kapelle in Schwangau veranstaltete Blasmusikfest soll ein Ereignis werden, auf das später „alle mit Stolz zurückblicken können“, wie Vorsitzende Stefanie Bruckdorfer jetzt in der Jahreshauptversammlung unterstrich. Bei der Versammlung wurde sie indes genauso in ihrem Amt bestätigt, wie einige andere Vorstandsmitglieder sowie die Kassenprüfer Nicoletta Schelldorf und Florian Keller.

Außer den Neuwahlen und Rechenschaftsberichten der ersten Vorsitzenden, der Schriftführerin Annemarie Mayr, der Kassiererin Veronika Gebler, der ersten Dirigentin Alexandra Böhling und der ersten Jugendleiterin Veronika Blay standen auch einige Ehrungen im Mittelpunkt der Zusammenkunft der ungefähr 60 Besucher, zu denen auch Vertreter anderer Schwangauer Vereine zählten.

Infolgedessen durften sich außer Johannes Orthuber, Vreni Bartenschlager und Tobias Heiserer, die für ihre besonders fleißige Probenteilnahme gewürdigt wurden, auch fünf neue Ehrenmitglieder über den Beifall von seiten der Versammlungsteilnehmer freuen.

 Rupert Gebler, Josef Helmer, Anton Böck und Heinrich Velle erhielten zudem unter anderem für „große Treue und Zuverlässigkeit“ beziehungsweise „für hervorragenden Einsatz“ jeweils eine große Ehrenurkunde von Bruckdorfer überreicht, während diese Ehre dem an diesem Abend abwesenden Martin Mielich vermutlich zu einem anderen Zeitpunkt zuteil wird.

Ereignisreiches Jahr

 Unterdessen hatte nicht nur Schriftführerin Mayr die zahlreichen Aktivitäten der Musikkapelle Schwangau im zurückliegenden Jahr Revue passieren lassen. Dementsprechend blickte Bruckdorfer zum Beispiel „auf ein erfolgreiches Vereinsjahr“ zurück, während die erste Dirigentin Böhling 2015 „ein ereignisreiches Jahr“ mit diversen Highlights nannte und in Richtung „meiner Musiker“ sagte: „Ich bin stolz auf euch.“

Eine positive Bilanz der jüngeren Vergangenheit zog auch Jugendleiterin Blay, und Kassenprüfer Keller bescheinigte Kassiererin Veronika Gebler, die in Bezug auf die Finanzen des Vereins einen Gewinn verkündete, sogar, „alles perfekt“ gemacht zu haben. Da war es wohl kein großes Wunder, dass Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke schließlich davon sprach, dass man die Kapelle in Schwangau „laut schlagen“ höre, nachdem er die Musikkapelle als „das Herz des Dorfes“ bezeichnet hatte.

lex

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare