Rudolf Vieweger ist neuer Vorsitzender des FC Füssen

Wechsel an der Spitze

+
Das ist die neue Führungsmannschaft des FC Füssen: Guillermo Garcia (stehend v.l.), Manuel Günes, Thomas Arnold, Stefan Assaloni, Vorsitzender Rudolf Vieweger, Manfred Aichele, Bernhard Ullmann, Bernd Kanat, Hermann Briemle sowie Christian Lang (vorne), Florian Durrer, Sascha Möschle und Erika Henne.

Füssen – Rudolf Vieweger ist der neue Vorsitzende des FC Füssen und löst damit Ulrich Schwerdtfeger ab. Der Wechsel an der Spitze des Füssener Traditionsvereins war von der seit drei Jahren amtierenden Führungsmannschaft bereits im Vorfeld organisiert worden.

Bei der Jahreshauptversammlung erhielt Vieweger 48 von 52 Stimmen. Vier Mitglieder signalisierten bei dieser Wahl im FC Clubheim Enthaltung. Vor den Vorstandswahlen wurden elf treue Mitglieder des Fußballclubs geehrt. 

Wie bereits die vielen Jahre zuvor wird Erika Henne „ihrem Verein“ als Kassier dienen. Als Schriftführer bestätigte die Versammlung Stefan Assaloni. Guillermo Garcia spielt neu im Leitungsgremium als Jugendwart mit. Für die Kassenprüfung sind auch künftig Rochus Nickl und Hans-Werner Troidl zuständig. 

Somit wäre beim FC Füssen eigentlich alles im Lot, wenn sich unter den Clubmitgliedern auch ein Nachfolger für Heinrich Gierl gefunden hätte. Der 2. Vorsitzende trat nicht mehr zur Wahl an. Auf Initiative der Beisitzer sollen die Aufgaben künftig auf „acht Abteilungen“ verteilt werden. Bernd Kanat skizzierte das neue Konzept. Auf die acht Beisitzer Manfred Aichele, Thomas Arnold, Bernhard Briemle, Florian Durrer, Bernd Kanat, Christian Lang, Sascha Möschle und Bernhard Ullamann kommt damit mehr ehrenamtliche Arbeit zu als bisher. 

Vieweger erklärte nach der Wahl er werde den Schwerpunkt seiner Arbeit „ganz klar aufs Marketing legen“. Was den vakanten Stellvertreter-Posten betrifft, ist die neue Führungsmannschaft in erster Linie gefordert, einen geeigneten Kandidaten zu finden, der den Club auch über einen wesentlich längeren Zeitraum leiten könnte. Vorsitzender Vieweger wies auf seine 61 Jahre hin.

 Nachdem frühzeitig Trainer Savas Uygur an den Club gebunden werden konnte, hat die Vorstandschaft die Aufgabe, möglichst schnell einen Coach für die Reserve zu finden. Sascha Möschle hört auf, weil er zeitlich die Übungseinheiten nicht mehr stemmen konnte. Die Saison beginnt für die 1. und 2. Mannschaft am kommenden Wochenende. 

Viele Verletzungen 

Weil die erste FC-Mannschaft unglaublich viel Verletzungspech hatte, gilt nach dem Bezirksliga-Abstieg der fünfte Platz in der Kreisliga als ein beachtlicher Erfolg. Das Team habe mit dieser Platzierung „unser Minimalziel erreicht“, so Manuel Günes. Der bestätigte Spielausschussvorsitzende wies wie der ausscheidende Jugendleiter Josef Algün auf enges Zusammenarbeiten hin, das wichtig sei, um Erfolg zu haben. 

Jubeln durften die A-Junioren. Sie krönten eine gute Saison als Sieger im Wettbewerb Sparkassenpokal (der Kreisbote berichtete), wobei der FCF Teams aus höheren Klassen bezwang. Torhungrig wie selten zuvor präsentieren sich auch die „Aktiven Herren (AH) des Traditionsclubs. 

Neues Clubheimdach 

Der neu formierte Vorstand nimmt seine Arbeit unter dem sanierten Dach des Clubheims auf. 

Schwertdfeger dankte für „die Kosten sparenden Eigenleistungen und die Großspende in Höhe von 30.000 Euro“. Trotz der notwendigen Investitionen sei „die Liquidität des Clubs auch weiterhin gesichert“, so Vorstandsmitglied Henne. Für Ulrich Schwerdtfeger, der seine Rolle jetzt, wie er sagte, als „Sponsor und Berater“ sieht, ist der FC ein „Aushängeschild der Stadt Füssen“. Dass an der Versammlung „kein Vertreter aus dem Rathaus teilgenommen hat“, fand Peter Rettenegger – als Mitglied des 1919 gegründeten Traditionsclubs – ärgerlich.

Chris Friedrich

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare