Landtagsabgeordneter Dr. Paul Wengert erfragt aktuelle Zahlen

Sorge wegen Salafisten im Allgäu

+
Der 19-jährige David G. aus Kempten gilt als der erste in Syrien getötete Salafist aus dem Allgäu.

München/Füssen/Kempten – Auf Anfrage des Füssener Landtagsabgeordneten Dr. Paul Wengert (SPD) hat das Bayerische Innenministerium Zahlen zu Salafisten im Allgäu mitgeteilt. So schreibt das Ministerium an den Abgeordneten, dass Kempten einer von vier Aktionsschwerpunkten der Salafisten in Bayern sei.

Insgesamt gehe man bayernweit derzeit von 570 Salafisten aus, die sich in Netzwerken organisieren und neben Kempten ihre Schwerpunkte in München, Nürnberg und Weiden hätten. Konkrete Zahlen über die Größe des Kemptener Salafisten-Netzwerks gab das Ministerium nicht bekannt. 

„Ich finde diese Zahlen besorgniserregend“, kommentiert Wengert die Zahlen. „Ebenso wie das Innenministerium sehe ich große Gefahren, gerade auch durch Salafisten, die nach Auslandsaufenthalten wieder nach Deutschland zurückkehren. Ich hoffe nur, dass die vom Landeskriminalamt, dem Landesamt für Verfassungsschutz und vom Operativen Staatsschutz der Polizei erarbeiteten Handlungskonzepte zur Überwachung der Salafistenszene greifen.“ 

Besonders wichtig sei hier, so Wengert weiter, dass rasch Präventionsmaßnahmen ergriffen werden, um die Radikalisierung gerader junger Leute zu verhindern. Anfang 2015 soll zudem der Landtag umfassend über die Problematik der Aus- und Wiedereinreise gewaltbereiter Islamisten sowie die präventiven Ansätze zur Verhinderung der Radikalisierung (junger) Leute informiert werden. 

Mitte Januar dieses Jahres war der erst 19 Jahre alte Kemptener Konvertit David G. als erster Salafist aus dem Allgäu auf Seiten des IS bei Gefechten in Syrien getötet worden. Sein Fall sorgte bundesweit für Schlagzeilen.

kb/mm

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare