Der Via Claudia Markt hat Handwerkskunst, Kulinarisches und Tiere zu bieten

Ein Pudel als Model

+
Der Zirkus „Liberta“ mit seinen Hühnern, Katzen, Hunden und Nagern gastiert beim Via Claudia Markt.

Lechbruck – Bei der vierten Auflage des Via Claudia-Marktes gab es zahlreiche bekannte Gesichter, aber mindestens ebenso viele neue Händler, Künstler und Aussteller zu sehen. Erstmals dabei war der Zirkus „Liberta“.Er unterhielt die zahlreichen Gäste, die auf die Halbinsel am Bootshafen in Lechbruck strömten.

Mit allerhand Viechereien und Tierischem lockte der heurige Via Claudia Markt in Lechbruck Gäste wie Einheimische. Ob in geschnitzter oder modellierter und gebrannter Form, für den modebewussten Vierbeiner oder recht lebendig mit kuscheligem Pelz und Federn. Neben zahlreichen bekannten Gesichtern hatte das Team um Irene Balzarec auch heuer wieder neue Aussteller auf das Areal am Seglerhafen geholt, wo drei Tage lang ein ausgelassenes Treiben herrschte.

So gehörte Alois Streidele schon im vergangenen Jahr mit seinen handgedrechselten Schreibgeräten zu den Ausstellern, die sich vor Interessenten nicht retten konnten. Auch heuer präsentierte der Bernbeurer seine kleinen Kunstwerke, die aus dem Holz alter Whiskyfässer oder heimischer Bäume entstehen.

Ebensolche Unikate, allerdings aus Stoff, boten Anna, Miriam und Stefanie Lohwasser an ihrem Stand an. Bereits zum zweiten Mal dabei, hatten die drei Lechbruckerinnen einen farbenfroher Mustermix und geschmackvolle Kombinationen von verschiedensten Stoffen zu Stirn- und Armbänder verarbeitet, zu kleineren und größeren Taschen, Kinderbekleidung und diversen Tüchern, inklusive Halsbänder für den modebewussten Hund.

So führte die Pudeldame Emma die mit einer „Fliege“ versehenen Halsbänder vor und lief Werbung für den Stand der Lohwasser und Lowasser GbR. Zum ersten, aber eigener Aussage zufolge nicht zum letzten Mal, dabei war auch Monika Lange. Aus Dillingen war die Händlerin mit ihrem tierischen Tonminiaturen angereist. Da glotzen liebevoll gestaltete Stiere oder Widder die Besucher an, Störche zogen mit einem „Päckchen“ im Schnabel ihre Bahn oder behüteten den eigenen Nachwuchs im Nest. Besonders der Sonntag laufe sehr gut, meinte Lange, nachdem an den beiden Vortagen das Wetter immer wieder für Abwechslung auf der Halbinsel gesorgt hatte.

Besondere Kreationen

Heuer erstmals dabei war auch der Stand mit den Paradis-Grills und einem Whirlpool, der angesichts der Temperaturen aber eher nicht zum Baden einlud. Eher schon das „Snow ice“-Eis, eine besondere Kreation, die es neben dem „slow cooked pulles Pork“, gab oder den erfrischenden Drinks und Schorlen an der Bar. Höhepunkt in diesem Jahr, nachdem 2015 die Lechbrucker Lamas und Alpakas im Mittelpunkt standen, waren heuer die Hauptdarsteller des „kleinsten Zirkus der Welt“, wie sich der Zirkus Liberta selbst nennt.

Kunst, Kulinarisches und Tiere

Seltene Hühner- und Entenarten traten vor Publikum ebenso auf, wie Mäuse und etwas größere Nagetiere in trauter Eintracht mit Katzen und Hunden, die zirzensische Leistungen darboten. Dieter Schetz, der Direktor, Dompteur und Entertainer war dafür eigens aus Immenstadt angereist, um die Gäste zu unterhalten.

Wie im vergangenen Jahr, als das bayerische Fernsehen live vom Via-Claudia-Markt berichtete, zeigten die zahlreichen Fahrzeuge rund um das Festgelände, wie sehr der kleine aber durchaus feine Markt die Menschen in seinen Bann gezogen hat. Aus dem Ostallgäu wie auch aus dem benachbarten Weilheim-Schongau waren die Besucher angereist, darüber hinaus waren auch die Lechbrucker Gäste und Tagestouristen vertreten, die sich Anregungen, Ideen aber auch das eine oder andere Mitbringsel und Geschenk sicherten.

Am 14. Und 15. August findet der Via-Claudia-Markt unter dem Stichwort Kunst-Handwerk-Genuss-Lechbruck am Lechbrucker Rathaus, direkt am Lech, statt.

Oliver Sommer

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Vermisste tot aufgefunden

Füssen - Die seit dem 29. November vermisste 76-jährige Frau ist tot. Ein Spaziergänger fand die Leiche der Frau am Samstagvormittag in einem Wald …
Vermisste tot aufgefunden

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Kommentare