Auf Koch folgt Kestler

Gemeinsam mit Obmann Heiner Ginther (rechts) stellte Vinzenz Knapp (links) die neue Geschäftsführerin Anette Kestler (2.v.l.) vor. Er habe schon geschluckt, als er erfahren habe, dass Birgit Koch (2.v.r.) nicht nur den Naturparkverein sondern auch das Außerfern Ende Juli verlassen werde, erklärte Knapp.

Der Naturparkverein Lechtal hat eine neue Geschäftsführerin. Die gebürtige Nürnbergerin Anette Kestler hat mit Anfang Juli die Position von ihrer Vorgängerin Birgit Koch übernommen, die aus privaten Gründen ihren Rückzug angekündigt hat. Wie Koch ist auch Kestler studierte Biologin.

Bei einem Pressegespräch Ende vergangener Woche stellte Naturpark-Obmann Heiner Ginther die „Neue“ vor, die schon mit Anfang Juli ihre Arbeit aufgenommen hat. In der Rückschau lobte Ginther die Zusammenarbeit mit Birgitt Koch, die in die Steiermark zu ihrem Lebensgefährten ziehen wird. Man habe nach Bekanntwerden ihres Wegzuges die Stelle als Geschäftsführerin (neben Vinzenz Knapp) ausgeschrieben und 17 Bewerbungen erhalten. Wichtigstes Kriterium sei dabei das Biologiestudium gewesen, so Ginther, nach einem Hearing Mitte Juni habe man dem Vorstand die in Lechaschau lebende Diplombiologin Anette Kestler vorgeschlagen, die einstimmig angenommen wurde. Birgit Koch hatte den Naturparkverein seit dessen Gründung 2005 begleitet und nach Aussage Ginthers, maßgeblich dessen Aufbau befördert und auch den Bekanntheitsgrad gesteigert. Das ist auch im Sinne der neue Geschäftsführerin Anette Kestler, die in Erlangen Biologie studiert hat und seit rund fünf Jahren als selbstständige Naturparkführerin gearbeitet hatte. Die zweifache Mutter wird in der Hauptsache für die Projektabwicklung zuständig sein und auch Vinzenz Knapp unterstützen. Aktuell steht die Realisierung des neuen Naturparkhauses an, das im kommenden Jahr in Weißenbach gebaut werden soll. Ein weiterer Schwerpunkt soll auch weiterhin die Forschung sein, so Kestler, die in ihrer neuen Position eine Weiterentwicklung sieht.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare