Feuer bricht in Werkstatt aus

Die Feuerwehren aus Eisenberg und Hopferau mussten teilweise mit Atemschutz ausrücken. Sie brachten das Feuer aber schnell unter Kontrolle. Foto: new-facts/Pöppel

Eisenberg – Zu einem Feuer in einer KFZ-Werkstatt kam es laut Polizeibericht in der Nacht auf Donnerstag in Eisenberg. Der Brandschaden liegt nach erster Schätzung deutlich unter 100.000 Euro, verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Um kurz vor 4 Uhr nahm laut Polizei eine Zeitungsausträgerin nahe der Werkstatt Brandgeruch wahr und verständigte einen Nachbarn, der daraufhin die Integrierte Leitstelle Allgäu informierte. Die Feuerwehren aus Eisenberg und Hopferau sowie die Polizei Füssen stellten dann fest, dass es in der Werkstatt brannte. 

Die Feuerwehrleute, teils ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, brachten den Brand schnell unter Kontrolle und verhinderten so, dass auch die Werkstattfassade Feuer fing. Nach den Löscharbeiten lüftete die Feuerwehr das Gebäude. Im angebauten Wohnhaus befanden sich zu dem Zeitpunkt zwei Personen, sie konnten sich unverletzt retten. Auf die Wohnung selbst griff das Feuer aber nicht über. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zur Ursache des Brandes auf. kb

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion