Landkreis politisch gestärkt

Einen regelrechten Ansturm gab es am vergangenen Samstag bei der Eröffnung des Abgeordnetenbüros von Dr. Paul Wengert im AOK-Gebäude, der seit seiner Wahl im Herbst des vergangenen Jahres für die bayerische SPD im Landtag in München vertreten ist. Unter den Gästen waren nicht nur einige ehemalige Bürgermeisterkollegen aus seiner Zeit als Füssener Stadtoberhaupt, sondern auch der Ostallgäuer Landrat Johann Fleschhut und weitere Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

"Rund 100 Jahre soll es her sein, dass zuletzt ein Abgeordneter aus Füssen im bayerischen Landtag saß" stellte Dr. Wengert in seiner Begrüßung fest und fügte hinzu "das ist für mich natürlich ein großer Ansporn, wenngleich ich mir des Umfangs der Aufgabe bewusst bin, die auf mich wartet. Denn es sind ja nicht nur Füssen und der Landkreis Ostallgäu, sondern ich bin der einzige SPD Vertreter im Landtag für das gesamte Allgäu, zwischen Lindau und Schwangau, Oberstdorf und Buchloe". Als Vorsitzender des Ostallgäuer Gemeindetags lud Seegs Bürgermeister Manfred Rinderle den SPD-Abgeordneten zu den Gesprächsrunden mit den Ostallgäuer Bürgermeister ein, aber auch als „Stimme im Bürgermeisterchor“ ein. Er wünschte ihm Erfolg, Energie und Ausdauer in seinem sicher nicht einfachen Arbeitsfeld. "Dank den Augsburgern, die wie es scheint nicht gemerkt haben, was sie an dir hatten, können wir nun auf deine Erfahrung zurückgreifen" stellte Landrat Johann Fleschhut schmunzelnd fest und meinte weiter "du bist wieder da, aber warst eigentlich nie richtig fort". Mit Wengert sei der Landkreis politisch gestärkt, da nun zwei Abgeordnete (zusammen mit Angelika Schorer, CSU) aus dem Ostallgäu dem Plenum in München angehören.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare