Landkreis bedankt sich bei Schulen für die Teilnahme am Energiesparclub

Spielerisch Energiesparen

+
Sherin Pahl (v.l., GS Halblech), Kerstin Petsch (GS Obergünzburg), Landrätin Maria Rita Zinnecker, Andre Sommer (GS Pfronten) und der Klimaschutzbeauftragte des Landkreises, Johannes Fischer. Es fehlt Katja Möller (GS Pfronten).

Ostallgäu – Zum Dank für ihre Teilnahme am „Energiesparclub Ostallgäu“ hat Ostallgäus Landrätin Maria Rita Zinnecker vier Klassen im Landkreis mit je 100 Euro bedacht.

Über diese Anerkennung freuten sich die Grundschulen Halblech, Pfronten und Obergünzburg. „Wir wollen mit diesem kleinen Dankeschön weitere Lehrer und Klassen motivieren, sich an diesem wichtigen Projekt zu beteiligen“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU) bei der Übergabe.

Im „Energiesparclub Ostallgäu“ werden Dritt- und Viertklässlern im Landkreis schon früh im Leben die Zusammenhänge von Klimaschutz, Energieproduktion und Energieverbrauch vermittelt. Dafür hatten die Grundschulen auch eine Box mit verschiedenen Experimenten und Materialien wie beispielsweise Energiemessgeräten erhalten.

 „Wir müssen unseren Gesamtenergieverbrauch im Landkreis senken und die Schülerinnen und Schüler lernen im Energiesparclub ganz spielerisch, wie das einfach geht“, sagte Zinnecker. Umwelt- und Klimaschutzbildung an Schulen ist ein Leitprojekt des „Masterplans Energiezukunft 2020“ und der „Energiesparclub“ setzt bei jenen an, die die Zukunft des Planeten bestimmen und erleben: den Kindern.

Im vergangenen Schuljahr beteiligten sich bereits zwei Klassen der Grundschule Pfronten sowie jeweils eine Klasse der Grundschulen Obergünzburg und Halblech am „Energiesparclub“. Lehrerin Kerstin Petsch von der Grundschule Obergünzburg sagt dazu: „Bei uns sind die Kinder ganz begeistert von diesem Projekt und die Materialienbox ist immer heiß begehrt an der Schule.“

Um den Energiesparclub Ostallgäu weiteren Schulen im Landkreis näherzubringen, bietet der Landkreis Ostallgäu auch Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer an.

kb

Meistgelesene Artikel

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Besinnliches im Klosterhof

Füssen – Mit einer Einladung zur inneren Einkehr hat Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier den Adventsmarkt im Klosterhof am vergangenen …
Besinnliches im Klosterhof

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Kommentare