Lebendiger Austausch

„Tere Tulemast"- Herzlich willkommen, hieß es vergangene Woche für drei Lehrer und drei Schüler aus Estland an der LHS Vils. Sie informierten sich über das österreichische Schulsystem und lernten Österreich und das angrenzende Bayern kennen.

Die Lehrer und Schüler aus dem Gymnasium im estnischen Sindi besuchten drei Tage lang den Unterricht an der Vilser Hauptschule. Sie stellten Estland, seine Sprache, seine Kultur und seine Sehenswürdigkeiten den Vilser Schülern vor. Daneben holten sich die Lehrer Anregungen für den eigenen Unterricht und informierten sich über den Schulalltag in Vils und das österreichische Schulsystem im Allgemeinen. Die drei estnischen Schüler, zwei Mädchen und ein Junge, übernachteten bei Gastfamilien in Vils und wurden dort sehr freundlich aufgenommen. Sie besuchten drei Tage lang den Unterricht und nahmen am Nachmittag an den Besichtigungsausflügen teil. Die Region entdecken Die Esten genossen auch die Schönheiten von Vils und dem angrenzenden Bayern. So stand eine Wanderung um den Alatsee ebenso auf dem Programm wie die Besichtigung der Königsschlösser in Füssen. Die Gäste aus dem baltischen Staat besuchten auch die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck und die Kristallwelten in Wattens. Besonders beeindruckt waren sie aber von der Gondelfahrt auf den Hahnenkamm und dem überwältigenden Anblick der Tiroler Bergkulisse, ist doch der höchste Berg Estlands gerade einmal 380 Meter hoch. #Die Vilser Lehrerin Susi Dirr war im vergangenen Schuljahr als Gastlehrerin in Estland und brachte der dortigen Schule Österreich und seine Kultur näher. Damals entstand die Idee für diese Bildungsreise. Die Anreise aus Estland war teils abenteuerlich. Die Gäste reisten mit einem Kleinbus über Lettland, Litauen, Russland, Polen und Deutschland an, der Direktor und sein Sohn wechselten sich beim Fahren durch halb Europa ab. Dadurch schafften sie die An- beziehungsweise Heimreise in nur zwei Tagen mit jeweils 16 Stunden Fahrzeit, übernachtet haben sie in Polen. Die Esten luden ihre Gastgeber zu einem Gegenbesuch in Estland ein.

Meistgelesene Artikel

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare