Ali Imran Warraich erhält Retter-Medaille von Ministerpräsident Seehofer

Anerkennung für Engagement

+
Der 26-jährige Asylbewerber Ali Imran Warraich mit Retter-Medaille und Urkunde.

München/Füssen – Mit der Retter-Medaille hat jetzt Ministerpräsident Horst Seehofer Ali Imram Warraich für dessen besonderes Engagement im Dezember 2014 ausgezeichnet. Der Asylbewerber, der in Füssen wohnt, rettete damals einen 23-Jährigen aus dem eiskalten Lech.

Die Retter-Medaille – verbunden mit einer Belobigung – geht an Personen, die einen anderen Menschen das Leben gerettet haben. Der junge Mann aus Pakistan, der in Füssen wohnt, zog im Dezember 2014 einen Mann aus dem Lech.

Einmal mehr erinnert sich Ali Imram Warraich daran, was ihn am Lech zum Handeln bewegt hatte. Es sei „alles sehr schnell“ gegangen.

Er hatte einen Bekannten besucht und war abends auf dem Heimweg. „Ich kam von der Tiroler Straße zur Brücke. Hier hörte ich laute Hilferufe. Ein Mann war im Wasser. Also habe ich mich sofort bis auf die Unterhose ausgezogen. Dann bin ich ins Wasser. Es ist mir gelungen, den Mann ans Ufer zu ziehen. Der Rettungswagen war sehr schnell da, auch die Polizei.“

Ali Imran Warraich war heilfroh, dass dem Mann im Lech nichts Schlimmeres passiert war. Anschließend sei er „schnell zu meiner Jacke und Hose gegangen.“ Stolz zeigt er die Rettungsmedaille, die ein Lebensretter in Bayern erhält. Für Ali Imran Warraich ist es ganz selbstverständlich, genau so zu handeln, wie damals an der Lechbrücke.

Mit Blick auf die Medaille erzählt er, dass er genau wisse, was zu tun sei, wenn er Hilferufe höre. Schließlich gebe es in seiner Heimat „schöne Strände.“ Die jungen Männer verbringen gerne viel Zeit beim Relaxen am Strand oder im Wasser. Deshalb sei er auch ein „guter Schwimmer“, betont er.

Wenn er Hilfe-Rufe höre, sei er zur Stelle. Mit Ali Imram Warraich wurden noch andere Menschen, die selbstlos einer Person in Not geholfen hatten, vom Ministerpräsidenten Horst Seehofer bei der Lebensretter-Feierstunde in München ausgezeichnet.

cf

Meistgelesene Artikel

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Freibad statt Soundeffekte

Reutte – Ein Außenbecken für die Alpentherme Ehrenberg wünscht sich jetzt die Gemeinderatsfraktion „Gemeinsam für Reutte“.
Freibad statt Soundeffekte

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Kommentare