Macht Steinhart einen Rückzieher?

Mit oder ohne Kristallthermen-Betreiber Steinhart im Boot: Der Bau des Erlebnisbades Ehrenberg soll weitergehen, sagt Bürgermeister Alois Oberer. Foto: gau

Der vor allem in der österreichischen Presse als „Bäderkönig“ titulierte Heinz Steinhart, der unter anderem auch die Kristall-Therme in Schwangau betreibt, wird das Ehrenbergbad in Reutte wohl nicht übernehmen. Einer Pressemeldung aus dem Rathaus in Reutte zufolge sind die Verhandlungen am vergangenen Sonntag beendet worden. In gleicher Meldung heißt es, Steinhart habe die geforderte Bankgarantie über sechs Millionen Euro nicht vorlegen können.

Anfang Oktober hatte die Meldung eingeschlagen wie eine Bombe: der Chef der Kristallbäder-AG, der neben Schwangau ein gutes Dutzend weiterer Thermen in Deutschland betreibt, wolle das Erlebnisbad Ehrenberg (Alpenbad neu) in Reutte übernehmen, mit sechs Millionen Euro einsteigen und die Planungen in Richtung Thermenlandschaft ändern. Dafür wollte Steinhart das Bad auf 20 Jahre für sieben Millionen Euro pachten und die Gemeinde von den Kosten freihalten. Doch diese Vision ist geplatzt. Nachdem in den vergangenen Wochen nur noch bekannt geworden war, dass man das Angebot prüfe und vor allem auf die Bankgarantie über sechs Millionen Euro warte, die Steinhart investieren wollte, kam jetzt die Ernüchterung. Am vergangenen Sonntag habe Steinhart die zum Teil sehr emotional geführten Verhandlungen abgebrochen. Am Bad in Reutte wird nach dem vorübergehenden Baustopp jetzt wie geplant weitergebaut. Die Eröffnung des rund 13,5 Millionen Euro teuren Bades, das zuletzt vor allem durch Streichungen an der Ausstattung und davonlaufenden Kosten von sich reden gemacht hatte, soll noch vor dem 1. Januar 2012 stattfinden. Allerdings muss nun wieder ein Betreiber gefunden werden. Alle anderen offenen Fragen außer der Bankgarantie, etwa zu Fördergeldern, hätten sich als lösbar herausgestellt, so Bürgermeister Alois Oberer. „Es hätte für beide Seiten eine Win-Win-Situation werden können“, bedauerte der Reuttener Rathauschef. gau

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare