Ob eine Wasserskianlage am Forggensee gebaut wird, bleibt offen

Entscheidung vertagt

+
Ob am Forggensee tatsächliche eine Wasserski- und Wakeboardanlage gebaut wird, bleibt weiterhin offen.

Füssen – Ob und von wem eine Wasserski- und Wakeboardanlage am Westufer des Forggensees gebaut wird, bleibt vorerst weiterhin offen.

Denn entgegen der ursprünglichen Absicht ist es am Dienstagabend im Stadtrat doch noch nicht zu einer Entscheidung über die Umsetzung des von zwei Investoren geplanten Vorhabens gekommen.

Mit einem von der Mehrheit des Gremiums mitgetragenen Antrag zur Geschäftsordnung hat CSU-Stadtrat Dr. Christoph Böhm eine für den nichtöffentlichen Teil geplante Abstimmung bis auf weiteres verhindert.

Für die Planer bedeutet das erhebliche Mehrkosten und eine womöglich monatelange Ungewissheit.

Mehr zu diesem Thema und alle Hintergründe lesen Sie in der kommenden Samstagausgabe des Kreisbote.

Matthias Matz

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Proben für den Ernstfall

Pfronten – Weihnachten rückt näher und damit auch die Hauptsaison für die Skigebiete. Doch wenn sich viele Skifahrer und Snowboarder auf den Pisten …
Proben für den Ernstfall

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Kommentare