Das Mittelalter ruft

Die Musiker der Gruppe „Tolstafanz“ spielen beim Eisenberger Ritterspektakel auf ihren Instrumenten mittelalterliche Spielmannsmusik. Foto: Schmid

Hunderte Besucher sind vergangenes Wochenende auf die Ruine Hohenfreyberg zum großen mittelalterlichen Ritterspektakel geströmt. Zusammen mit den Gruppen „Tolstafanz“ und „Anam Cara“, mit Waffenschauen, Schaukämpfen und Marktständen tauchten die Menschen in die Zeit des Mittelalters ein.

Um 12 Uhr zog seine kaiserliche Majestät Maximilian I., dargestellt von Manfred Wagner, mit seinem Gefolge und allen Akteuren hoch auf die Burg, um die Geschehnisse an beiden Tagen zu verfolgen. Diesen Einzug, auf den sich zahlreiche Zuschauer freuten, kündigten lautstark Böllerschützen an. Dabei durfte das Wetter zum Erfolg der Veranstaltung beige- tragen haben: An beiden Tagen schien die Sonne und verwöhnte die Besucher mit angenehmen Temperaturen. Die Spielgruppe „Tolstafanz“ war auch dieses Jahr wieder fester Bestandteil des Mittelalter-Programms. Sie ist für ihre Dudelsackmusik aus der Klangwelt mittelalterlicher Spielleute bekannt. Mit Sackpfeifen, Cistern, Trommeln, Fideln, Hörnern und Schalmeien boten sie in ihren bunten Kostümen und hinter mystischen Masken dem Geschehen ein mittelalterliches Flair. Das Samstagabendprogramm stieß mit seiner Fakir- und Feuershow mit „Anam Cara“ aus Kaufbeuren auf große Begeisterung. Die Gruppe besteht hauptsächlich aus jungen Menschen zwischen acht und 27 Jahren, die mit Fakir, Feuershow und Akrobatik das Publikum begeistert. Neben spektakulären Jonglagen von Holzstäben und brennenden Seilen durfte auch der Feuerspucker, Matthias Frei, sein Können unter Beweis stellen. Und das mit großem Erfolg, wie „Sadi“ – der dickste Fakir Deutschlands – zu berichten weiß: „Anam Cara“ hat im Jahr durchschnittlich 100 Auftritte auf mittelalterlichen Festen, Hochzeiten und Variete-Theatern. Viele Besucher waren – wie die Organisatoren – in mittelalterlicher Tracht gekleidet oder ließen sich vor Ort auf dem Markt einkleiden. Neben Stoffgewändern konnten die Besucher auch Rüstzeug für Ritter, Schmuck, Musikinstrumente und vieles mehr erwerben. Außerdem wurden auch „Eisenbergtaler“ geprägt. Auch in diesem Jahr gab es für die Kinder eine Aufführung der örtlichen Von-Freyberg-Schule.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare