Ein Multifunktionsplatz im Ortskern

Wo die Räuberhöhle stand, ist nun ein Biergarten. Rechts davon die neuen Parkplätze, dazwischen der kleine Park. Foto: privat

Aller guten Dinge sind drei, meinte Nesselwangs Bürgermeister Franz Erhart. Mit einem Markttag und der Weihe des Gipfelkreuzes am Edelsberg hatte der Sonntag begonnen, mit einem Fest zur Eröffnung des Mittleren Marktes, dort wo früher die Räuberhöhle stand, fand der Tag dann seinen Höhepunkt. Die Ortskernsanierung in Nesselwang ist damit einen Schritt weiter.

„Da, wo sie sitzen, da war mal die Räuberhöhle“. Es sei ein Kulthaus gewesen, erinnerte Franz Erhart an das Tanzlokal, jetzt „isse weg“. Dafür hat Nesselwang einen kleinen Multifunktionsplatz bekommen, einen Biergarten für das Restaurant Hirsch und zum Verweilen sowie mehr Parkmöglichkeiten inmitten des Zen- trums der Marktgemeinde. Es sei ein weiterer Schritt zur Stärkung des Handels im Ortskern, mit den Stellplätzen und der fußläufigen Vernetzung Rathausweg-Hauptstraße. Dabei erinnerte Erhart, dass die Bemühungen dafür bis ins Jahr 2000 zurückreichten, konkret wurde es aber vor zwei Jahren, als die Räuberhöhle im Juli 2010 abgerissen wurde. Man habe Platzgestaltung gemacht, so Erhart. Und jeder, der sich an vorher erinnern könne müsse zugeben: „Aha, es ist schon was geworden“. Vier Jahre habe es gedauert, von den ersten Planungen für den Platz bis heute. Kurz rekapitulierte Erhart die Geschichte von den Grundstücksverhandlungen, dem Aufkaufen der Grundstücke und den Planungen. „Eine gelungene Sache“ wurde der Architekt gelobt und es sollte auch ein schöner Platz werden mitten im Ort. Für die Geschäfte, für die Gastronomie, einladend, ein Multifunktionsplatz. Und so soll es auch künftig im Ort bleiben. 180.000 Euro hat die Neugestaltung des Platzes gekostet, wobei die Regierung von Schwaben die Arbeiten zur Hälfte gezahlt hat. Weiter geht es im September diesen Jahres mit der Hauptstraße und dem Kronehof.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare