Ab 22. Juni neue Tipps rund um die Ausbildung

"Azubi+", die zweite

+
Das neue "Azubi+"-Magazin ist ab sofort erhältlich.

Landkreis/Füssen – „Wie geht es jetzt weiter?“ Diese Frage stellen sich auch heuer wieder tausende Schulabgänger in Kaufbeuren und dem Ostallgäu. Antwort darauf gibt das neue „Azubi+“-Magazin des Kreisboten-Verlags.

Damit die Vorstellung vom Traumberuf möglichst bald Realität wird, finden Schüler auch in der zweiten Ausgabe wieder Berufsvorschläge, Bewerbungstipps, Erfahrungsberichte und vor allem konkrete Stellenangebote regionaler Ausbilder. 

Ab sofort liegt das neue Heft in 36 Schulen des Landkreises und in Kaufbeuren aus. Nicht „irgendwo“ bewerben, sondern sich, ausgestattet mit den richtigen Hintergrundinfos, gleich an den passenden Betrieb wenden, das spart Zeit, Geld und Nerven. Deshalb war bereits die erste Ausgabe von „Azubi+“ ein voller Erfolg an den Schulen in Kaufbeuren, Füssen und dem Ostallgäu. Denn hier bietet sich den jungen Lesern, aber auch den Eltern, die Möglichkeit, sich in Ruhe über die Angebote der Ausbildungsbetriebe in ihrer Nähe zu informieren, die vielfältigen Möglichkeiten miteinander zu vergleichen und sich von den vielfältigen Erfahrungsberichten inspirieren zu lassen. 

Ob Oberbürgermeister, Schreiner oder Mediengestalterin – wie ein Alltag im persönlichen Traumberuf aussieht, darüber gibt „Azubi+“ genauso Auskunft wie über die Option eines dualen Studiums oder wo es die beste Berufsberatung gibt. Ab sofort liegt die zweite Ausgabe von „Azubi+“ aus, Infos gibt es auch im Internet unter www.azubiplus.de oder www.facebook.com/azubiplusmagazin.

fr

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Es geht uns ums Prinzip"

Füssen/Landkreis – Der Tierschutzverein Füssen und Umgebung kommt nicht zur Ruhe.
"Es geht uns ums Prinzip"

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Kommentare