Die Ostallgäuer Radltour startet am 5. Juni am Füssener Festspielhaus

Mit dem Radl durchs Ostallgäu

+
Rund 3000 Teilnehmer erwarten die Organisatoren vom Landkreis und der Aktienbrauerei bei der diesjährigen Radltour durch das südliche Ostallgäu.

Füssen/Landkreis – Das Füssener Festspielhaus am Forggensee ist heuer Start und Ziel der 9. Ostallgäuer Radltour. Die Veranstalter vom Landkreis Ostallgäu und der Aktienbrauerei Kaufbeuren erwarten am Sonntag, 5. Juni, dazu etwa 3000 Teilnehmer, wie sie am Dienstag bei einem Pressegespräch in Füssen bekannt gaben.

Aktive Menschen aller Altersgruppen sind an jenem Sonntag eingeladen, sich auf ihr Radl zu setzen. Dabei haben sie die Wahl zwischen der 48 Kilometer lange Genussrunde „Schlosspark“ oder für das ambitionierte Feld der „Rennfaher“. Start und Ziel ist am Festspielhaus am Forggensee. Los gehts für die erste Gruppe der ingesamt rund 3000 erwarteten Teilnehmer um 9 Uhr. Wer sich nicht im Internet angemeldet hat, kann dies noch am 5. Juni am Festspielhaus ab 8 Uhr nachholen. Anmeldung und Teilnahme sind kostenlos. Gefahren wird auf dem eigenen Radl – und natürlich mit schützendem Helm auf dem Kopf.

Wer den Sonntag nicht stundenlang im Sattel sitzend verbringen will, kommt durch das Rahmenprogramm auf seine Kosten, das gegen Mittag beginnt. Kostenlos gibt die als „Kultband“ angekündigt Gruppe „Losamol“ am Festspielhaus ein Konzert. Beginn des Live-Musikauftritts wird nach Angaben der Veranstalter etwa um 14.30 Uhr sein. „Alle können an der Tombola teilnehmen“, so Robert Frei, Geschäftsführer des Tourismusverbands Ostallgäu. Dank der Sponsoren gebe es zahlreiche Preise und als Hauptgewinn ein Markenradl zu gewinnen.

Freude bei Gmeiner

 Dass die 9. ABK Allgäuer Radltour nach vorausgegangenen Veranstaltungen in den Vorjahren in Marktoberdorf und Seeg in diesem Sommer in Füssen über die Bühne gehen kann, wurde am Dienstag insbesondere auch vom Füssener Sportbeauftragten Markus Gmeiner begrüßt. „Unser Bauhof wird im Einsatz sein“, kündigte er an. Thomas Meiler von der Polizeiinspektion Füssen berichtete, dass im Vorfeld kleinere Änderungen an der Strecke vorgenommen wurden, „um die Sicherheit zu gewährleisten“. Meiler wies auf die Helmpflicht hin. Der Einsatzleiter für die Veranstaltung unterstrich wie Geschäftsführer Frei mit Blick auf die Betreuung der Teilnehme: Mitglieder der Radsportvereine aus der Region als „Guides“ sowie Motorradfahrer der Polizei und des Bayerischen Roten Kreuzes werden beide Touren begleiten. „Wir habe alles fest in der Hand, bis aufs Wetter“, so Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU).

 "Ideale Voraussetzungen"

 Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier skizzierte als „Gastgeber“ der Tour die Entwicklung in der Region hin zu „idealen Voraussetzungen für Radurlauber“. Mit der Auszeichnung zur ADFC-RadReiseRegion „Schlosspark im Allgäu“ und der ADFC-Qualitätsradroute „Schlossparkradrunde im Allgäu“ mit fünf Sternen habe der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club dem Schlosspark „höchstes Niveau bei dessen Radangebot bescheinigt“. Für diese „Deutschlandweit einmalige Doppelauszeichnung“ konnte Landrätin und erste Vorsitzende des Tourismusverbandes Ostallgäu, Maria Rita Zinnecker, auf der Messe ITB in Berlin gleich zwei Urkunden als Auszeichnung entgegennehmen (der Kreisbote berichtete).

Wie bei der Ankündigung der 9. ABK Allgäuer Radltour nicht vergessen wurde zu erwähnen, wird die Aktienbrauerei Kaufbeuren die Teilnehmer auf den Strecken mit kostenlosen nichtalkoholischen Getränken versorgen. Die sportlich ambitionierte Guppe habe 128 Kilometer vor sich, dabei sind fast 1000 Höhenmeter zu bewältigen. Es handelt sich hier, wie betont wurde, um kein Radrennen. Eine Zielgruppe sind, wie mehrfach unterstrichen wurde, auch Einheimische. „Wir wollen einen Radl-Spaß für die ganze Familiemöglich machen“, unterstrichen Gmeiner und Fredlmeier im Namen der Stadt als „Gastgeber“.

cf

Weitere Infos zu der bei Radlern beliebten Veranstaltung gibt es auch im Internet unter www.radregionallgaeu.de oder www.aktienbrauerei.de.

Meistgelesene Artikel

"Ich finde das einfach frech"

Füssen – Zuerst Wirthensohn, jetzt Schlichtling: Auch der Abschleppdienst hat sich nicht an alle Vorschriften des Bebauungsplans gehalten, die im …
"Ich finde das einfach frech"

Holz aus der Region – Pellets für die Region

Ruderatshofen – Holzpellets haben in der letzten Zeit mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt durch die ständig steigenden Heizöl und …
Holz aus der Region – Pellets für die Region

"Da sind wir ganz vorne mit dabei"

Füssen – Den sogenannten Bayerischen Bibliotheksplan hat Sabine Frey, Leiterin der Stadtbibliothek Füssen, im Kulturausschuss vorgestellt.
"Da sind wir ganz vorne mit dabei"

Kommentare