Ortsumfahrung liegt auf Eis

In den nächsten vier Jahren wird sich beim Thema Ortsumfahrung B310 um Füssen nichts bewegen. Das hat Bürgermeister Paul Iacob (SPD) am Dienstag im Stadtrat erklärt. Denn die Bundesregierung habe laut Koalitionsvertrag nicht vor, den Bedarfsplan in der gerade erst begonnen Legislaturperiode fortzuschreiben. Genau das müsste sie jedoch tun und dabei die Ortsumfahrung in den vordringlichen Bedarf heben.

Die Maßnahme ist im derzeit gültigen Bedarfsplan in der nachrangigen Stufe „Planung enthalten“. Erst bei einer Fortschreibung des Plans, die frühestens in der nächsten Legislaturperiode stattfindet, kann das Projekt für dringlich erklärt werden. Die Bayerische Staatsregierung habe zugesagt, sich dafür einzusetzen, so Iacob. Die Fraktion der Freien Wähler hatte das Thema mit einem Antrag auf die Tagesordnung gebracht. Sie wollten einen Bericht zum Sachstand von den Verantwortlichen, unter anderem Josef Merk vom Staatlichen Bauamt in Kempten. Der sah dazu jedoch keinen Anlass, wie Bürgermeister Paul Iacob (SPD) informierte, denn derzeit gebe es nichts Neues. Auch die Stadt könne nicht mehr tun. Dritter Bürgermeister Andreas Ullrich (FW) riet, mögliche Trassenführungen nicht zu verbauen, „sonst könnte es sein, das die Sache für Füssen gestorben ist.“

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare