Füssen schon wieder im Nachteil?

Dr. Paul Wengert kritisiert vehement die Bahn. Foto: Archiv

Füssen – Dr. Paul Wengert ist sauer. Mal wieder. Diesmal auf die Deutsche Bahn. Denn ein Einsatz der moderneren Doppelstockwagen – die jetzt teilweise im Allgäu eingesetzt werden – auf der Strecke München-Füssen kommt offenbar frühestens in einem Jahr in Frage, wie das Unternehmen  jetzt mitteilte.

Wie berichtet, setzt die DB Regio Allgäu-Schwaben seit geraumer Zeit auch im Allgäu modernere Doppelstockzüge ein. Bei ihnen handelt es sich quasi um recycelte, sprich optisch und technisch aufgehübschte Waggons, die in anderen Bundesländern schon seit Jahren im Einsatz sind und nun nach Bayern ins Allgäu gebracht wurden. Bisher sollen sie allerdings weder auf der Strecke Augsburg-Füssen noch auf der Route München-Füssen eingesetzt werden, sondern vorerst nur in begrenztem Umfang auf den vier großen Allgäuer Bahnstrecken München-Kempten, München-Marktoberdorf, Marktoberdorf-Augsburg sowie Augsburg-Buchloe. 

„Ich verstehe nicht, warum nicht auf der stärker benutzten Strecke und im Hinblick auf Tausende von Touristen, die von München kommend über Buchloe, Kaufbeuren und Marktoberdorf nach Füssen fahren, die moderneren Züge zuerst eingesetzt werden“, schimpft Wengert das Vorgehen der DB Regio. Einmal mehr sei es die Lechstadt, die von der Bahn benachteiligt werde, poltert der Landtagsabgeordnete der SPD weiter. 

Doch auch ein Schreiben an DB Regio-Geschäftsleiterin Bärbel Fuchs und deren Antwort konnten Wengerts Laune bisher nicht aufhellen. Im Gegenteil: Laut Fuchs, so teilte es Wengert unter der Woche mit, dauere es noch mindestens ein Jahr, bis die Bahn auch auf der Strecke München-Füssen Doppelstockzüge einsetze. Und das anscheinend auch nur dann, wenn der Probebetrieb mit den neuen, offiziell umweltfreundlicheren Diesellokomotiven erfolgreich verlaufe. „Sollten sich technische Schwierigkeiten ergeben, so werden wir entsprechend reagieren und den Zeitpunkt der vollständigen Umstellung verschieben“, habe Fuchs ihm mitgeteilt, so Wengert. 

"Ziemlich ernüchternd" 

Auf der Route Augsburg-Füssen könnten die Doppelstockzüge dagegen bereits ab Herbst eingesetzt werden. So sehen es nach Angaben von Wengert die Pläne der DB Regio vor. „Das ist ziemlich ernüchternd“, kritisierte der SPD-Abgeordnete das Vorgehen der DB Regio. „Füssen sollte sich diese Benachteiligung nicht länger gefallen lassen“, so sein Appell. Sein Fazit: „Erstens gibt es keine wirklich neuen Züge und zweitens kommt Füssen einmal mehr zuletzt an die Reihe.“ mm

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare