1600 Musikanten kommen zum 67. Außerferner Bundesmusikfest in die 400-Seelengemeinde

Pinswang wird zum "Hotspot"

+
Viele Besucher säumen beim Festumzug den Straßenrand.

Pinswang – Ausnahmezustand. Über eintausend parkende Autos, tausende Zuschauer entlang der Hauptstraße, eine mit Lokal-Prominenz gefüllte Ehrentribüne, ein berstend volles Festzelt, ein eindrucksvoller Festakt und rund 1600 Musikanten haben die 400-Seelengemeinde in einen „Hotspot“ für Blasmusikfreunde versetzt.

Das diesjährige Außerferner Bundesmusikfest vereinte Aktive und Liebhaber zu einer Demonstration gelebter Tradition. Beim Bezirksmusikfest mit dabei waren auch zahlreiche Besucher aus dem Allgäu und auch Klangkörper aus Bayern, wie die Kapellen aus Altdorf und Memhölz.

Die Kleingemeinde unter dem Drei-Länder-Eck stemmte die riesige Herausforderung mit Bravour, das ganze Dorf war engagiert, die Mithilfe von Organisationen aus der Nachbarschaft war selbstverständlich. Unzählige Stunden an Vorarbeit und Organisation forderten die Verantwortlichen und haben sich letztlich mehr als gelohnt.

Den Besuchern am Sonntag bot sich ein buntes Bild an Trachten und Festwägen. Vor allem bei der Marschmusikbewertung bot sich dem Publikum ein Kunstgenuss der besonderen Art. Vor den Augen und Ohren der strengen Juroren hatten die Kapellen in den verschiedensten Kategorien zu bestehen. Nicht nur die musikalischen Darbietungen wurden bewertet, auch das Auftreten in Marschordnung fand Einfluss in die Benotungen.

33 Kapellen stellten sich den Herausforderungen, die bis hin zu komplizierten Marschfiguren unter „klingendem Spiel“ reichten. An den Tagen zuvor bekamen die Besucher auch moderne Musik zu hören. Am Freitag unterhielt zunächst die „Brassband A7“ die Besucher, bevor „WaKo – The Band“ für Rock sorgten. Am nächsten Abend traten die „Blechbätscher“ und „Waidigel“ im Festzelt auf.

Bereits zum 67.Mal fand die weitum bekannte Großveranstaltung statt, zu der der Obmann des Außerferner Musikbundes Horst Pürstl folgende Worte fand: „Es herrscht positiv gesehen ein musikalischer Ausnahmezustand. Jeder spürt die Faszination Außerfern Bundemusikfest.

Auf alle Fälle wird dies auch anhand der gelebten Einstellung unserer Musiker und Musikerinnen nach dem Motto ,Musik verbindet und schafft neue Freundschaften´ eindrucksvoll demonstriert. Für die einen ist es ein musikalisch-kameradschaftliches Treffen, für die anderen das größte Kulturereignis im Bezirk Reutte.“

Der Musikkapelle Pinswang unter Obmann Gerhard Haller und Kapellmeister Bernhard Rainer zollte nicht nur er Anerkennung und Dank. Auch die Besucher – knapp an die 10.000 an den drei Tagen dürften es gewesen sein – waren vom Gebotenen begeistert.

Hans Nikolussi

Meistgelesene Artikel

"Sind zutiefst erschüttert"

Füssen/Kempten – Cro, Rea Garvey, Sarah Connor – das Staraufgebot beim diesjährige „Königswinkel Open Air“ am Festspielhaus war groß. Im kommenden …
"Sind zutiefst erschüttert"

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Kommentare