54-Jährige schwerst verletzt

Messerangriff auf Ostallgäuerin

+
Ein 31-Jähriger soll heute Morgen eine Ostallgäuerin mit dem Messer schwer verletzt haben. 

Füssen – Eine 54 Jahre alte Frau wurde heute Vormittag bei einem Messerangriff schwerst am Hals verletzt. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um den 31-jährigen ehemaligen Freund der Frau. Er konnte gegen 8.30 Uhr im Rahmen einer Großfahndung im Außenbereich von Füssen festgenommen werden.

Laut Polizei war es heute Morgen im Auto der Frau zu einem Streit zwischen der Ostallgäuerin und dem im Oberallgäu lebenden Afrikaner gekommen. Dabei stach der 31-Jährige offenbar mehrmals mit einem Messer auf seine Ex-Freundin ein und verletzte sie schwerst im Halsbereich. Lebensgefahr besteht jedoch keine mehr. Anschließend floh der Mann vom Tatort. Die vermutliche Tatwaffe konnte am Tatort sichergestellt werden.

Aufgrund einer vorliegenden Personenbeschreibung und der bei der Polizei vorhandenen Erkenntnisse wurde die Fahndung nach dem Afrikaner aufgenommen. Bei dem Mann, der sich seit fast zwei Jahren in Deutschland aufhält, handelt es sich um den ehemaligen Lebensgefährten der Frau, der trotz der Trennung weiterhin den Kontakt zu der 54-Jährigen suchte.

Im Rahmen der Fahndung, in die neben etlichen Streifen von mehreren Polizeidienststellen auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, konnten Beamte der Verkehrspolizei Kempten den Tatverdächtigen gegen 8.30 Uhr im Außenbereich von Füssen widerstandslos festnehmen. Die weiteren Ermittlungen zu dem Angriff, der derzeit als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft wird, wurden von der Kripo Kempten übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten wird der Mann am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. 

(pol/kb)

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare