Projekt "Kannenberg" schreitet voran – Bewundernswerte Hilfe für Schulbau in Kenia

Der KREISBOTE hat bereits im Vorjahr vom bewundernswerten Projekt der Familie Heinz und Leopoldine Kannenberg aus Reutte ausführlich berichtet.

Inzwischen hat sich Entscheidendes beim Schulbau der Cooper School of Peace in einem Vorort von Mombasa/Kenia getan . Die Familie Kannenberg aus Reutte hat mit viel Einsatz und Energie ca. Euro 30.000.- (dreißigtausend Euro) nach Kenia überwiesen bzw. durch mehrere Reisen persönlich nach Mombasa gebracht . Mit diesen Spendengeldern , hauptsächlich aus dem Raum Reutte , konnten ein großes Grundstück für den erforderlichen Neubau von schulischen Räumlichkeiten für mehr als 100 Mädchen und Buben der Grundstufe , ein großer Brunnen und neben etlichen notwendigen Kleinigkeiten auch ein Generator zur Energieversorgung angeschafft werden . Dazu muss erwähnt werden , dass die meisten der Kinder AIDS-Waisen sind , die wohl ihre Medikamente gegen diese vor allem in Afrika weitverbreitete , schreckliche Seuche vom Staat , sonst aber keinerlei öffentliche Unterstützung bekommen . Die Familie Kannenberg benötigt also weitere finanzielle Unterstützung , um mit ihrem Idealismus das Projekt weiterführen zu können . Für den Vollausbau der Friedensschule werden zumindest noch Euro 15.000.- (fünfzehntausend) benötigt , um den dortigen Kindern eine halbwegs brauchbare Chance für die Zukunft geben zu können . Allen LeserInnen , die noch vor Weihnachten helfen wollen , wird hier die Kontonummer dieses beachtlichen Privatprojektes bekannt gegeben : Spenden erbeten auf Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz , BLZ 42390 , Kontonummer 170010325 (Projekt Aidswaisen Mombasa ).

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare