REA: Verbindung von Außerfern mit Zentralasien

Seit einem Jahr engagiert sich die Regionalentwicklung Außerfern (REA) in der Entwicklungszusammenarbeit mit Berggebieten in Zentralasien.

Im Rahmen eines internationalen Trainings für Planung und Management nachhaltiger Entwicklung in Berggebieten stellte REA im Jahr 2008 zwei Praktikumsplätze zur Verfügung. Dieses einjährige Training richtet sich an Führungskräfte in der Verwaltung und in Nichtregierungsorganisationen aus den Ländern China, Nepal, Pakistan und Tadschikistan. Ziel dieser Praktika bei REA ist die Entwicklung eines Transferprojektes, das im jeweiligen Entsenderland umgesetzt werden kann. Im Zeitraum Januar bis Februar arbeitete ein Kollege aus dem nepalischen Ministerium für regionale Entwicklung bei REA. Seit Anfang Oktober ist nun Saidzulol Shozodaev, ein Kollege aus Tadschikistan im Außerfern. Zahlreiche Schulklassen im Bezirk Reutte nutzten bereits die einmalige Gelegenheit und baten Shozodaev, dieses vielen Tirolern völlig unbekannte Land im Pamirgebirge vorzustellen. Dabei gab es auch so manche Überraschung. Wer hätte sich etwa gedacht, dass der Frauenanteil in der Regierung dieses muslimischen Landes bei 40% liegt.

Meistgelesene Artikel

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare