SV Reutte unterliegt SC Imst 0:3

Aufgrund der personellen Situation, war die Erwartungshaltung beim SV Reutte gegen den Aufstiegsfavoriten aus Imst eher gedämpft. Trainer Rudi Trakies schickte sozusagen das letzte Aufgebot auf den Platz, welches den Gästen aber von Beginn an Paroli bot und sich sogar eine optische Feldüberlegenheit erarbeitete.

Einzig und allein die Chancenauswertung war es wieder einmal, die die Reuttener Elf unter Druck geraten ließ. Pacal Mayor scheiterte mit zwei Schüssen aus der Distanz nur knapp, und Andi Schütz fand eine hundertprozentige Möglichkeit vor, die vom Tormann in letzter Sekunde pariert wurde. Die Gäste waren in dieser Hinsicht wesentlich effektiver und machten bereits aus ihrer zweiten Chance das 0:1, das auch den Pausenstand bedeutete. Nach dem Seitenwechsel flachte das Spiel dann etwas ab, wobei Andi Madar die Riesenchance auf den Ausgleich hatte, aber den Ball nicht über die Linie brachte. In weiterer Folge warf man bei den Gastgebern alles nach vorne, wodurch man dem Gegner natürlich Raum für Konter schuf. Schließlich fiel aus solchen Angriffen noch Tor Nr. 2 und 3, womit die Heimniederlage für den SVR besiegelt war. Es kann den Reuttener eigentlich nichts vorgeworfen werden. Sie haben aufopfernd gekämpft und boten den 500 Zuschauern ein tolles Spiel. Wenn derzeit etwas zu kritisieren wäre, dann höchstens die mangelnde Chancenauswertung. Alles in Allem geht der Sieg für den SC Imst in Ordnung, fiel aber um ein, zwei Tore zu hoch aus. Am Samstag, 23. Mai trifft der SV Reutte nun auswärts auf den SV Landeck. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Zu wenig Konkretes

Füssen – Die öffentlichen Bekanntmachungen der Tagesordnung des Füssener Bauausschusses sind in der Vergangenheit nicht konkret genug gewesen.
Zu wenig Konkretes

"Es geht uns ums Prinzip"

Füssen/Landkreis – Der Tierschutzverein Füssen und Umgebung kommt nicht zur Ruhe.
"Es geht uns ums Prinzip"

Kommentare