Bauwerber macht einen Rückzieher

Eigentlich sollte dieses Haus in der Rudolfstraße abgerissen und durch ein Mehrfamilienhaus mit Flachdach ersetzt werden. Doch der Bauwerber verkaufte jetzt das Gebäude. Foto: Archiv

Füssen – Der Plan eine Villa in der Rudolfstraße durch ein Mehrfamilienhaus mit Flachdach zu ersetzten ist wohl Geschichte. Dem Bauwerber ging der Genehmigungsprozess wahrscheinlich zu langsam, so dass er sich was anderes gesucht hat, erklärte Bauamtsleiter Armin Angeringer nun im Bauausschuss.

Für Ärger im Bauausschuss hatte einst diese Planung gesorgt. Zwei Mal hatte das Gremium den Antrag abgelehnt. Doch das Landratsamt Ostallgäu gab am Ende grünes Licht dafür. Da es in dem Bereich keinen Bebauungsplan gebe, müsse man sich an der näheren Umgebung orientieren und da passe das Haus rein, urteilte das Landratsamt. Ein Anwohner wollte sich das aber nicht gefallen lassen und zog vor Gericht. Doch das bestätigte mit seinem Urteil die Entscheidung des Landratsamtes. Dem Bauwerber aber ging das wahrscheinlich alles zu langsam, so dass er die Landvilla verkauft hat, erklärte Angeringer. Ob der neue Eigentümer die Pläne so umsetzten wird, „sei fraglich“, meinte der Bauamtsleiter.

„Aus städtebaulicher Sicht ist es schade, dass das Gericht und das Landratsamt so entschieden haben“, meinte Franz Nagel (CSU). Auch sein Kollege Magnus Peresson war dieser Meinung. Die Entscheidung sei aus städtebaulicher Sicht ein Skandal. „Es ist ein Glück für uns, dass der Verkauf so abgelaufen ist“. Die vorderste Aufgabe des Bauausschusses sei es auf die Ästhetik des Stadtbildes zu achten, so Peresson. Deshalb beantragte er, dass die Stadtverwaltung herausfinden soll, welche Möglichkeiten es gebe „das Viertel dahinten zu schützen“. 

Um nicht wieder so machtlos wie beim Bauantrag in der Rudolfstraße zu sein, stellte Bürgermeister Paul Iacob den Antrag einen Bebauungsplan für die freie Fläche zwischen der Sonnen- und der Glücksstraße aufzustellen. Diese Wiese wird zwar momentan noch landwirtschaftlich genutzt, aber es sei abzusehen, dass da einmal Häuser hinkommen werden, stellte Bauamtsleiter Angeringer klar. Und dann wolle die Stadt bei der Gestaltung mitreden, sagte der Füssener Rathauschef. Das wollten offen-sichtlich auch die Stadträte, denn sie empfahlen einstimmig dem Stadtrat, hier die Bauleitplanung einzuleiten. kk

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare