Silvesterparty wird vom Kaiser-Max-Platz ins Festspielhaus verlegt

Neues Programm für Silvester

+
Die beliebte „Rutschparty“ findet auch heuer wie gewohnt auf dem Kaiser-Max-Platz statt. Silvester wird dagegen erstmals im und am Festspielhaus gefeiert.

Füssen – Anders als in den Jahren zuvor wird die Silvesterparty 2016 auf dem Gelände des Festspielhauses Füssen gefeiert. Wie Hartmut Heinz, Direktor des Luitpoldpark Hotels als Veranstalter jetzt mitteilte, „wird gleichzeitig bei Eintritt in die Bierwirtschaft eingeladen.“

Alle Gäste genießen als „das Highlight zum Jahreswechsel 2016/17“ ein Mitternachtsfeuerwerk am Forggensee. Die „Rutschparty“ findet dagegen am 30. Dezember wie gewohnt am Kaiser-Maximilian-Platz statt. Ebenfalls unverändert ist für den 1. Januar das traditionelle Neujahrsfackelschwimmen vorgesehen. Ab 16 Uhr lädt die Füssener Wasserwacht einmal mehr Einheimische und Urlaubsgäste auf die Lechbrücke ein. 

Wie Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier bei einem Pressegespräch erläuterte, könne der bevorstehende Jahreswechsel „ausgedehnt gefeiert werden“. So laden die Veranstalter für Freitag, 30. Dezember, bei freiem Eintritt zur traditionellen und beliebten „Rutschparty“ ein. Diese Veranstaltung, bei der sich Füssener gerne treffen, findet wie gewohnt auf dem Kaiser-Max-Platz statt. 

Neu ist, dass dieses Event mit flotter Musik als Afterwork-Party schon um 18 Uhr beginnt. Ein DJ sorgt für Unterhaltung. „Zirka ab 19.30 Uhr steht die bekannte Cover Band ‚James Bomb‘ auf der Bühne“, erklärte Sabina Riegger, die im seit Jahren eingespielten Team mit Katja Kalbantner von Füssen Tourismus und Marketing (FTM) für diese Veranstaltung mit Winterbar verantwortlich zeichnet.

 Auf ein großes Feuerwerk freuen dürfen sich die Feiernden am Silvesterabend. „Am 31. Dezember laden wir nicht wie in früheren Jahren zur Abendveranstaltung mit fester Ticketreservierung ein“, so Hartmut Heinz. „Wir bieten eine gepflegte Veranstaltung im Festspielhaus und auf dem Außengelände an, wo sich jedermann auf unser musikalisch untermaltes Mitternachtsfeuerwerk freuen darf“, ergänzt der Direktor des Luitpoldpark Hotels. 

Er machte deutlich, dass auf dem Festspielhaus-Außengelände mit seinem Angebot an Grill- und Getränke-Spezialitäten kein Eintritt erhoben werde. „Wir sperren das Gelände natürlich nicht ab. Jeder kann zu uns kommen.“ Wer auch in der Bierwirtschaft des Festspielhauses mitfeiern möchte, brauche aber eine Eintrittskarte. „Das Ticket bei der Eröffnung der Party um 21.30 Uhr kostet 15 Euro“, erklärte Heinz. 

Keine Doppel-Party

Wegen der großen Sause am Forggensee werde es an Silvester heuer keine Party auf dem Kaiser-Max-Platz geben, so Tourismusdirektor Fredlmeier. Hintergrund für diese Entscheidung sind „verschärfte EU-Richtlinien“. Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen dürfe das Kommunalunternehmen FTM nicht in Konkurrenz zu Aktivitäten der Privatwirtschaft wie der Silvesterparty treten, „da Zielsetzung und Zielgruppe der Aktivitäten ähnlich sind“. „Es wäre eine komplett falsch verstandene Wirtschaftsförderung, wenn wir mit öffentlichen Mitteln eine Konkurrenz aufbauen zu einer Veranstaltung die von einem Tourismuspartner auf eigenes wirtschaftliches Risiko und auf einem hohen Niveau durchgeführt wird.“ 

Wie er ergänzte, biete die Party im und am Festspielhaus „einen schönen Rahmen“. Mit Blick auf die Events zum Jahreswechsel an den drei Standorten sagt Fredlmeier: „Der Marketing-Ausschuss trägt die Neuerung mit. Wir haben auch mit den Wirten gesprochen.“

Chris Friedrich

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Freibad statt Soundeffekte

Reutte – Ein Außenbecken für die Alpentherme Ehrenberg wünscht sich jetzt die Gemeinderatsfraktion „Gemeinsam für Reutte“.
Freibad statt Soundeffekte

Kommentare