Kreuzung wird zur Partyinsel

DJ und Moderator Lars Peter Schwarz interviewt Hannes Hergenröder von „Tonic. The Band“ vor deren Auftritt. cf

Füssen – Bereits einen Tag vor Silvester haben am Kaiser-Maximilian-Platz zahlreiche Einheimische und Urlauber eine „Rutschparty“ gefeiert. Mit den beiden live spielenden Gruppen und dem DJ hatte Sabina Rieger in Zusammenarbeit mit Füssen Tourismus und Marketing (FTM) ein gutes Händchen bewiesen. 

Ein kurzer Blick auf die Armbanduhr. Da wussten die Eltern des kleinen Stefan, dass es zwei Stunden vor Mitternacht ist – was für den erst Sechsjährigen nur eines bedeuten konnte: Ab ins Pensionsbettchen! Mit anderen Kindern, die am Füssener Kaiser-Maximilian-Platz in Begleitung um 22 Uhr ein tolles Feuerwerk miterleben durften, hatte der Bub aus Rumänien immerhin einen Eindruck gewonnen, wie die hier immer zahlreicher werdenden Menschen aus unterschiedlichen Ländern den Ausklang des Jahres feiern. 

Internationale Atmosphäre 

Zur Feier dieses Tages trug Cem Alici vom Bund der Selbstständigen einen Hut, wie man ihn aus dem Film mit den „Blues Brothers“ kennt. Zu der tollen internationalen Atmosphäre, die zwischen der Bühne und den vielen Buden mit Allgäuer und auch asiatischen Köstlichkeiten auf der „Partyinsel” herrschte, die weiträumig vom Verkehr abgesperrt wurde, hatten nicht zuletzt die Asylbewerber aus Afrika beigetragen, die von der Musik begeisterten waren. DJ Lars Peter Schwarz bewies anschließend, dass es auch gute Lieder in deutscher Sprache gibt, die das Publikum bei der traditionellen „Rutschparty“ unterhielten. 

Schwarz schlüpfte dann noch kurz in die Reporterrolle. Er machte ein Interview mit der Gruppe „Tonic The Band“ aus Stuttgart, der kurz nach 22 Uhr die Bühne gehörte. Ihr Auftritt begann mit Songs zur akustischen Gitarrenbegleitung. „Wenn wir dürfen, treten wir gern in Füssen auf“, meinte Sänger Hannes Hergenröder auf Nachfrage des Kreisboten. Mit seinen drei Kollegen begeisterte er schon beim Stadtfest als „Coldplay“ die Füssener und ihre Gäste. „Unser Bandname“, so Hergenröder, „ändert sich je nach Programm.“ 

Seine Premiere auf der Rutschparty in Füssen feierte Hermann Stelzhamer aus Pfronten. Er meinte gut gelaunt: „Die Atmosphäre gefällt mir richtig gut“. Allerdings werde er nicht bis Mitternacht bleiben. Der Start 2015 wolle er mit seiner Begleiterin zuhause feiern. Mit dieser Einstellung waren einige Besucher zur Rutschparty gekommen. Für viele andere Einheimische galt jedoch, dass sie sich noch vor 24 Uhr am Kaiser-Maximilian-Platz mit Freunden und Bekannten treffen wollten.

 „Timeless“ sorgt für Partystimmung 

„Wir sind nicht jedes Jahr an Silvester hier“, so Peter Witzgall, dessen Mittelalter-Theater nun auch in München bekannt ist. „Weil wir Besuch haben, führen wir unserem Gast vor, wie Füssen feiert.“ Einen rundum gelungener Festabend erlebten schon die vielen jungen und jung gebliebenen Besucher auf dem Kaiser-Maximilian-Platz die Nacht zuvor. Der Schnee trug zur romantischen Kulisse bei. Mit der Band „Timeless“ Party zu machen, war ein Riesenspaß. cf

Meistgelesene Artikel

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Freibad statt Soundeffekte

Reutte – Ein Außenbecken für die Alpentherme Ehrenberg wünscht sich jetzt die Gemeinderatsfraktion „Gemeinsam für Reutte“.
Freibad statt Soundeffekte

Deutschlandweit top

Füssen – Die m&i-Fachklinik Enzensberg in Hopfen am See ist eine der besten Rehakliniken Deutschlands. Dies belegt die jetzt herausgegebene …
Deutschlandweit top

Kommentare