Freiwillige Feuerwehr Reutte zieht Bilanz von 2016

1649 Stunden im Einsatz

+
Aufmerksam folgen die Reuttener Feuerwehrler den Ausführungen von Kommandant Alexander Ammann. Derzeit zählt die Feuerwehr Reutte 70 aktive Mitglieder.

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener Hirsch“ in Reutte deutlich.

Hier blickte Kommandant Alexander Ammann auf 2016 zurück. Neben diversen Einsätzen und Proben engagierten sich die Floriansjünger vor allem bei der Sanierung ihrer Fahrzeughalle. Deshalb musste die Wehr dafür weniger ausgeben als gedacht. 

Zu 81 Einsätzen mussten die Reuttener Floriansjünger 2016 ausrücken, berichtete Ammann. Dazu zählten acht Brandeinsätze, 18 Täuschungsalarme, vier Brandsicherheitswachen und 51 technische Einsätze. Insgesamt leisteten die Floriansjünger 2016 1649 Einsatzstunden, dabei wurden Proben, Schulungen und sonstige Einsätze nicht berücksichtigt.

Insgesamt musste die Wehr 453 Aktivitäten bewältigen. Dazu kam noch die umfangreiche Sanierung der Fahrzeughalle. An dieser arbeiteten die Feuerwehrmänner und -frauen 2500 Stunden. Durch diesen Einsatz fielen die Kosten für die Sanierung ein wenig geringer aus als die veranschlagten 440.000 Euro, informierte der Kommandant.

Weiter berichtete Ammann, dass die Wehr ein neues Kommandofahrzeug und einen Transportanhänger angeschaft und eine neue Gerätewart-Werkstatt eingerichtet habe. Das alle finanzierte die Wehr aus den Mitteln der Kameradschaftskasse. Bezirksfeuerwehrinspektor Konrad Müller überbrachte anschließend die Grüße des Bezirks- und Landesfeuerwehrverbands und dankte für die hohe Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Reutte, die beispielhaft gewesen sei. Er bedankte sich außerdem für die zusätzlichen Aktivitäten, die die Wehr als Stützpunktfeuerwehr zu leisten hat.

 Für 25-jährige „eifrige und ersprießliche Tätigkeit auf dem Gebiet des Feuerwehrlöschwesens“ zeichnete er anschließend Christof Kerber aus. Ein „Dankeschön“ gab es auch von der Feuerwehr Füssen. Deren Stellvertretender Kommandant Uwe Streit bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und hoffte, dass diese auch in Zukunft bestehen bleibe.

Reuttes Bürgermeister Alois Oberer lobte die Wehr für ihren dauernden, uneigennützigen Einsatz in einer Bandbreite, die von den ehrenamtlichen Feuerwehrmännern und -frauen immer größere Anstrengungen erfordern. Daneben erinnerte der Rathauschef an einen Tag vor 150 Jahren: Am 7. Februar 1867 wurde die Feuerwehr gegründet. Dieses Jubiläum, meinte er, müsse in diesem Jahr eine besondere Würdigung erfahren. Wie diese aussehen soll, ließ er aber noch offen.

ed

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare