Schneller surfen am Hopfensee

Bürgermeister Paul Iacob nimmt am Steuer eines Baggers den Spatenstich vor. Foto: ed

Mit dem Spatenstich, diesmal per Baggerschaufel, gab Füssens Bürgermeister Paul Iacob (SPD) den Startschuss für den Ausbau des Breitbandnetzes zunächst im Stadtteil Hopfen am See, dem zu einem späteren Zeitpunkt Weißensee folgen wird. Die Baumaßnahme ist eine Umsetzung des Kooperationsvertrages zwischen der Telekom und der Stadt Füssen, der im Juni vergangenen Jahres abgeschlossen wurde. Beendet sein wird die Maßnahme zum Ende des Jahres, die Gesamtkosten betragen 300.000 Euro. Der Bezirk Schwaben bezuschusst das ganze mit 100.000 Euro

. Ein DSL-Anschluss gehört heute zum Einrichtungsstandard eines Wohnhauses – und auch zum Grundbedarf von Firmen sowie von Gastronomiebetrieben, deren Gäste das Internet nutzen wollen. Um nun auch Hopfen am See mit schnellen Internetanschlüssen zu versorgen, wird die Deutsche Telekom knapp 2000 Meter Glasfaser-Leitungen verlegen und drei Kabelverzweiger einrichten. Sobald die neuen Anschlüsse im Sommer dieses Jahres in Betrieb genommen sind, werden über 400 Haushalte schneller über die weltweite Datenautobahn reisen können. Je nach Entfernung zum nächsten Kabelverzweiger erreicht die Internet-Geschwindigkeit bis zu 16.000 kb/h. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Telekom eine Lösung gefunden haben, auch die Stadtteile Hopfen am See und Weißensee mit Breitbandzugängen zu versorgen", erklärte Iacob und er fügte hinzu: „So können wir den Zugang zum Datennetz sowohl für die Bürger als auch für die ansässigen Unternehmen deutlich verbessern".

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare