Touristinfo lädt Kinder zum großen Malwettbewerb

Bilder vom Dorf

+
Die besten Zeichnungen präsentieren die Kinder hier der Jury sowie Bürgermeister Stefan Rinke und den Vertretern der Tourismusinformation.

Schwangau – König Ludwig a la Warhol oder Schloss Neuschwanstein interpretiert wie ein James Rizzi oder Mondrian – das haben Schwangauer Kinder für einen Malwettbewerb der Touristinformation und ihrer Grundschule.

Nun wurden die Werke vorgestellt und die besten prämiert. Aus jeder Altersstufe werden die jeweils schönsten Bilder nun als Postkartenmotiv in Schwangau verkauft. Als Belohnung dürfen sich die jungen Künstler über einen besonderen Wandertag freuen. „Es geht um einen Malwettbewerb“, leitete Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke zur Einladung über. „Die Kinder der Grundschule Schwangau-Füssen haben Bilder von ihrem Dorf gemalt“. 

Deswegen sei man nun hier in der Grundschule, „eurem Haus“, so Rinke zu den Sechs- bis Zehnjährigen, die hier in die erste bis vierte Klasse gehen. Die hatten sich, wie auch die Jury-Mitglieder und Vertreter der Schule sowie der Kommunalverwaltung versammelt, um die Gemälde, die in den vergangenen Wochen produziert worden waren, vorzustellen und zu prämieren. Einen Teil der Kunstwerke hatten die Gäste schon vor Augen, die besten Zeichnungen stellte Julia Herzog, die Kunsterzieherin zusammen mit den Kindern vor. 

Die Schwangauer Lehrer hatten bereits eine Vorauswahl von 40 der insgesamt eingereichten 200 Gemälde getroffen, die anschließend der Jury gezeigt wurden. So mussten Schwangaus dritter Bürgermeister Peter Helmer, der Geschäftsführer der Tegelbergbahn, Franz Bucher sowie der Sprecher der Schwangauer Wirte, Timo Steiger und Vertreter der beiden beteiligten Banken, Sparkasse und VR-Bank, aus den Kategorien Allgäuer Kühe, Tegelbergbahn und König Ludwig II., Schwäne und Schloss Neuschwanstein sowie dem Schwangau-Logo ihre Auswahl treffen. Motive, die die Kinder mit ihrer Heimat verbinden. 

Freifahrt auf dem Tegelberg 

Überwältigt von der Vielzahl der Zeichnungen, vor allem aber auch der Qualität der eingerichteten Werke, hatte sich Franz Bucher bereit erklärt, einen Preis für alle Grundschüler auszuloben. Sie dürfen nun an ihren Wandertag Ende Juli zur Tegelbergbahn laufen, wo es neben einer Brotzeit für alle auch Freifahrten auf der Sommerrodelbahn gibt. Für die Künstler der besten Arbeiten, die die fünfköpfige Jury ausgezeichnet hatte, gab es weiters Preise der Schwangauer Wirte. Premiere hatten ihre Zeichnungen als Postkarten, die seit wenigen Tagen in der Tourismusinformation, der Buchhandlung Buch und Spiel sowie bei Kunstgewerbe Gebler „beim Elle“ zum Stückpreis von 50 Cent erhältlich sind.

gau

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare