"Segensreiche Einrichtung"

In zwei großen hellen Räumen von 160 Quadratmetern hat das Team der Tafel Ende März nun eine neue Bleibe in der Rupprechtstraße in Füssen gefunden. Dietmar Hollmann, Vorsitzender des Ostallgäuer Caritasverbandes freut sich, dass nicht nur die Lage nun optimal ist, auch dass ein Warteraum für die Kunden in dem Konzept beinhaltet ist. In der vergangenen Woche haben die Pfarrer der beiden christlichen Konfessionen die Räume gesegnet.

Nur durch die tatkräftige Unterstützung aller Mitarbeiter, der Handwerker und der Spender konnten in der kurzen Zeit die Räume für die Zwecke der Tafel hergerichtet werden. Große Lebensmittelspenden können nun optimal gelagert werden, ein gemütlicher Sozialraum für die Mitarbeiterinnen und ein kleines Büro wurden installiert und bieten ungleich bessere Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf der zu leistenden Aufgaben. Der evangelische Pfarrer Joachim Spengler und sein katholischer Kollege Frank Deuring spendeten gemeinsam den Segen und freuten sich „über die segensreiche Einrichtung für die Stadt und die Gesellschaft“. In Füssen werden auch die Lieferungen für die Ausgabestelle in Pfronten zusammengestellt.

Meistgelesene Artikel

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare