Senioren-Info-Stelle ist eröffnet

+
Die Arbeitsgruppe mit (von links) Heidi Ebert, Carola Stocker, Helga Manthey, Ingrid Stubbe und Reiner Schweiger lädt mit Ilona Deckwerth, der Vorsitzenden des Seniorenbeirats, in die feierlich eröffnete Info-Stelle im Bürgerspital an.

Füssen – Die Informationsstelle für Senioren im Füssener Bürgerspital an der Lechhalde bietet ab kommenden Mittwoch, 26. Juni, seinen umfassenden Service an. „Wir sind eine neutrale Infostelle, die mittwochs von 15 bis 17 Uhr geöffnet hat.

Natürlich kann man uns darüber hinaus telefonisch oder per E-Mail erreichen“, so Heidi Ebert aus dem Team. „Aber besonders wichtig ist uns hier das persönliche Gespräch. Wir können dabei die gewünschten Auskünfte geben.“ Wer die neue Infostelle mit einem bestimmten Anliegen aufsucht, dürfe keine Beratung erwarten. „Diese Aufgabe bleibt Experten vorbehalten. Das hat rechtliche Gründe. Doch wir können die Besucher, die eine fachliche Beratung suchen, gezielt weiter verweisen.“ Dies unterstrich nicht zuletzt bei der Feier auch Ferdinand Griesmann vom Bürgerspital. Die Zahl der Broschüren und Flyer in den Regalen der Anlaufstelle an der Lechhalde wird zunehmen. „Mit Hilfe der Stadt und von Ferdinand Griesmann wurde zuvor die technische Ausstattung ermöglicht. Einen Überblick über die aktuellen Angebote für Seniorinnen und Senioren ermöglichen die ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Arbeitsgruppe“, sagte Ilona Deckwerth bei der Eröffnungsfeier. Die Vorsitzende des Seniorenbeirats der Stadt habe das Projekt für die Bürger seit über zwei Jahren „mit großer Hartnäckigkeit“ verfolgt. Dafür sei Füssen dankbar, so Bürgermeister Paul Iacob in seiner Rede. Darin unterstrich er, dass im Sinne der Bürgerspital-Stiftung der Weg gefunden sei, das Haus als „Pfeiler in der Altstadt“ mit einem neuen, schlüssigem Konzept zu erhalten. Kurz ging Ferdinand Griesmann, von der Vermietungsgesellschaft Bürgerspital auf die Vorgeschichte der Info-Stelle ein. Er lobte „die gute Zusammenarbeit“ bei der Umsetzung „dieser wichtigen Säule“ im Rahmen des gesamten Konzepts für die Nutzung des umgestalteten Bürgerspitals. Die neue Einrichtung, die eine zentrale Rolle in dem vor zwei Jahren für Füssen entwickelten Seniorenkonzept eingenommen habe, biete keine Beratung an, so Deckwerth, Vorsitzende des Seniorenbeirats der Stadt. „Beratung hat eine Rechtsverbindlichkeit, die wir nicht gewährleisten können.“ Der Eingangsbereich füllte sich immer mehr, als die Stunde der Eröffnung der Servicestelle näher rückte. Mitglieder des Hospizvereins Südliches Ostallgäu und auch ein Repräsentant der Malteser und zahlreiche andere Gäste – vor allem auch aus dem Pflegebereich - waren anwesend. „Von Schwangau aus ist die Info-Stelle in Reichweite“, freute sich Roman Seider. Der Senioren- und Behindertenbeauftragte aus Schwangau ergänzte auf Nachfrage: er werde persönlich bei Veranstaltungen und Sitzungen „gern auf das neue Angebot zur Orientierung aufmerksam machen“. Zum Abschluss der Eröffnungsfeier gab Ferdinand Griesmann den Hinweis, dass die geplante Begegnungsstätte beim Bürgerspital „in Arbeit“ sei.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare