Das "Haus zum Guten Hirten" bekommt Urkunde – es hilft Senioren mit "Eden-Alternative"

Bei der Übergabe der Urkunde: Reuttes Bürgermeister Alois Oberer (v.l.), Pflegedienstleiter Joachim Pürstl, die Eden-Beauftragte für Österreich, Renate Wapplinger, Vizebürgermeisterin Elisabeth Schuster und Haus- und Heimleiter Paul Barbist. F: „Haus zum Guten Hirten“

Reutte – Die Eden-Beauftragte für Österreich, Renate Wapplinger, hat dem Seniorenzentrum „Haus zum Guten Hirten“  kürzlich die Registrierungsurkunde nach der „Eden-Alternative“ überreicht. Damit will man an ein Seniorenzentrum gestalten, das die drei Grundleiden älterer Menschen beseitigt.

Einsamkeit, Hilflosigkeit und Langeweile empfinden die Menschen als Schmerzen und können mit den herkömmlichen Therapiemöglichkeiten nicht behandelt werden. Das erkannte Dr. William Thomas und gründete 1991 im amerikanischen Bundesstaat New York die mittlerweile weltweit anerkannte „Eden-Alternative“. Erste Kontakte zur europäischen Organisation der Eden-Alternative hat die Markt- gemeinde Reutte bereits im Jahr 2005 hergestellt. Wichtige bauliche Prinzipien der Eden- Alternative flossen schon in die Planungsphase des Um- und Erweiterungsbaues des „Haus zum Guten Hirten“ ein. Erste Schulungen der Führungsteams und die Anpassung bereits begonnener Projekte zeigten rasch das inhaltliche Potential der Eden-Alternative auf. Seit 2009 unterzog sich das Seniorenzentrum „Haus zum Guten Hirten“ einem strengen Registrierungsprozess nach der Eden-Alternative. Gefordert werden unter anderem eine dreitägige Ausbildung aller leitenden Mitarbeiter mit Eden-Zertifikat, ein Schulungs- programm, das nachweist, dass mindestens 80 Prozent der Mitarbeiter mit direktem Kontakt zu den Bewohnern in dem Eden-Prinzipien geschult sind. Darüber hinaus werden Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter ohne direkten Bewohnerkontakt laufend über die Alternative informiert. Befragungen der Bewohner und Bewohnerinnen, Angehörigen und Mitarbeitenden zur empfundenen Lebens- und Arbeitsqualität runden das Registrierungsprogramm ab. Das Seniorenzentrum „Haus zum Guten Hirten“ hat im Laufe der letzten Monate und Jahre alle Voraussetzungen für die Registrierung nach der Eden-Alternative erfüllt. Das Reuttener Seniorenheim ist österreichweit das erst zweite Seniorenzentrum das die begehrte Eden-Registrierung erhielt. Die Verantwortlichen des Eden-Alternative Institutes Österreich, Renate Wapplinger und Silke Nachtwey bestätigen dem „Haus zum Guten Hirten“ jetzt die positive Entwicklung und die hohen Standards in der Betreuung von betagten Menschen. ed

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare