Eine neue Tour für Fahrradfans

Der Ostallgäuer Landrat Johann Fleschhut (rechts) stellte die Allgäuer Randrunde und die siebte Allgäuer Radltour zusammen mit dem Füssener Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier (4. v.l.), Gottfried Csauth, Prokurist der Aktienbrauerei Kaufbeuren (3.v.l.) und Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH (links) vor. Foto: Knoll

Füssen – Um das Allgäu als Radlregion bei den Touristen bekannt zu machen, haben unter anderem 14 Allgäuer Ortschaften ein neues „touristisches Leitprodukt“ auf den Markt gebracht: die Radrunde Allgäu. Die soll am Sonntag, 2. Juni, bei der 7. Allgäuer Radltour eröffnet werden.

Von Wangen über Bad Wörishofen, Füssen, das Tannheimer Tal in Tirol, Sonthofen und Lindenberg geht der 450 Kilometer lange, überwiegend asphaltierte Radfernweg. Der soll das Allgäu in all seinen Facetten zeigen. Das besondere an ihm sei, so Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier, dass er eine Runde und keine Strecke ist, wie die meisten anderen Radfernwege. Da der Iller- und Allgäu-Radweg diese Runde schneiden, ergeben sich zudem neun verschiedene Variationsmöglichkeiten. 

Da bei der Radrunde der Genuss im Vordergrund stehen soll, liegen auf der Strecke 50 Bahnhöfe und über 100 Stationen, an denen insgesamt circa 400 E-Bikes ausgeliehen werden können. Rund 500.000 Euro hat das Projekt gekostet, so Fredlmeier. 60 Prozent davon übernimmt das Förderprogramm „Leader“ der Europäischen Union. Den Rest finanzieren die Städte, Landkreise und Partner des Geschäftsfeldes. 

Etwa 3000 Radbegeisterte sollen am 2. Juni dann die Radrunde Allgäu bei der „größten Radveranstaltung in Bayern“ eröffnen, so Fleschhut. Der Startschuss für die 7. Allgäuer Radltour fällt um 9 Uhr beim Festplatz in Seeg. Auf der familienfreundliche Runde kommen die Teilnehmer bei durchschnittlich circa 13 km/h durch das südliche Ostallgäu in Richtung Pfronten, Hopferau und zurück nach Seeg. Große Teile der 35 Kilometer langen Strecke sind deckungsgleich mit der Radrunde Allgäu, die an der Pausenstation in Speiden offiziell eröffnet wird. 

Die sportlich Ambitionierteren können sich auf die 115 Kilometer lange Runde über Oy-Mittelberg, Wertach, das Tannheimer Tal, Eisenberg, Füssen und Roßhaupten machen. Ab 13 Uhr bieten die örtlichen Vereine dann auf dem Festplatz in Seeg ein abwechslungsreiches Programm an und sorgen für das leibliche Wohl. Außerdem bekommen alle Teilnehmer ein kostenloses T-Shirt. Dass die Sicherheit der Radler im Vordergrund stehe, soll sich ohne Helm „hier keiner blicken lassen“, sagte der Landrat. Mehr Infos zur Radltour finden Interessierte unter www. radregionallgaeu.de und zur Radrunde Allgäu unter www. radrunde-allgaeu.de. kk

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Erfreuliche Entwicklung

Füssen – Beim Thema „Sport“ ist sich die Runde beim ersten SPD-Stammtisch im neuen Jahr einig. Besonders gefällt den Teilnehmern in den …
Erfreuliche Entwicklung

Kommentare