Sommerkindergarten – Ehenbichl: Positive Bilanz nach drei Jahren

Die Ferien sind zu Ende und berufstätige Eltern atmen wieder auf. Das Fehlen einer Sommerbetreuung stellt vor allem berufstätige Mütter vor große Herausforderungen. „Blieben diese Frauen alle zu Hause, hätten Betriebe wie das Krankenhaus oder das Pflegeheim massive Personalprobleme“, weiß Friederike Schmid, Betriebsratsvorsitzende des Bezirkskrankenhauses.

Vor drei Jahren gelang es ihr, im Kindergarten von Ehenbichl eine Sommerbetreuung auf die Beine zu stellen. Die Öffnungszeiten dieser Einrichtung sind angepasst an die Arbeitszeiten der Pflegekräfte. Die Krankenhausküche stellt das Mittagessen sehr günstig zur Verfügung. Nach der dritten erfolgreichen Saison ist die Sommerbetreuung für Schmid nicht mehr wegzudenken: „Krankenhausverband und Gemeinderat stehen heute voll dahinter“. Aus der Überzeugungsarbeit für die Sommerbetreuung hat Schmid eines gelernt: „Mit guten Konzepten und einer gewissen Hartnäckigkeit kann man in der Gemeinde einiges bewegen“. Die gelernte Krankenschwester ist selbst Gemeinderätin in Ehenbichl. Sie ruft Frauen auf, sich ebenfalls in den Gemeinden zu engagieren und verweist auf den vom Verein REA angebotenen Politiklehrgang für Frauen. Anmeldungen zu diesem Lehrgang sind noch möglich. Nähere Informationen erteilt Ursula Euler vom Verein REA unter der Tel.Nr. 05672 62387 132. Angaben zum Lehrgang stehen auch im Internet unter www.allesausserfern.at. kb

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare