Wohnungsnot in Füssen

Der letzte Strohhalm

+
„Wohnungen im Ostallgäu“ heißt die Facebook-Gruppe, die Volker Zeyßig ins Leben gerufen hat. Hier können sich Betroffene bei der Wohnungssuche unterstützen oder einfach untereinander austauschen.

Füssen/Landkreis – Die Experten sind sich einig: In Füssen und Umgebung herrscht ein mittlerweile eklatanter Mangel an bezahlbarem Wohnraum. „Es fehlen vor allem Drei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen für junge Familien“, sagt beispielsweise der Immobilienmakler Rainer Kresse.

Und Heike Krautloher, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, ergänzt: „Günstiger Wohnraum ist nur selten vorhanden.“ Deshalb beginnen Wohnungssuchende zunehmend sich selbst zu helfen – beispielsweise im Sozialen Netzwerk Facebook. 

Vor allem untere und mittlere Einkommen haben es derzeit sehr schwer, in und um Füssen eine geeignete Wohnung zu finden, da in der Vergangenheit vor allem viele schmucke und dementsprechend teure Eigenheime statt Geschossbau errichtet wurden (der Kreisbote berichtete mehrfach). 

Berechnungen des Ostallgäuer Arbeitskreises für bezahlbaren Wohnraum zufolge kommen derzeit auf 573 Berechtigte gerade einmal 183 Sozialwohnungen. Oder auf 30 Bewerber im Monat zweieinhalb Wohnungen. „Die Wohnraumversorgung kann insgesamt als schlecht angesehen werden“, lautet das Fazit des Arbeitskreises. 

Da weder Makler noch andere Einrichtungen wie beispielsweise das Siedlungswerk Füssen derzeit Abhilfe schaffen können, versuchen sich immer mehr Leute im Internet selbst zu helfen. 

Oder unter ebenfalls Betroffenen zumindest ein bisschen Trost und Austausch zu finden. Einer von ihnen ist der Ostallgäuer Volker Zeyßig. Er rief Ende März im Sozialen Netzwerk Facebook die Gruppe „Wohnungen im Ostallgäu“ ins Leben. Mittlerweile hat die Gruppe annähernd 230 Mitglieder. „Ich habe diese Gruppe gegründet, da ich selber eine Wohnung gesucht habe“, berichtet er. „Eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis wir außerhalb Füssens nun etwas gefunden haben.“ 

Vermittlung unbekannt 

Zeyßig ist kein Einzelfall, wie er in der vom ihm initiierten Gruppe fast tagtäglich erleben kann. „Wenn ich es recht überblicke, sind dort fünf oder sechs Wohnungen angeboten worden, ergo, der Rest wird wohl suchen“, so der Administrator der Gruppe. Bislang aber anscheinend eher erfolglos. „Eine Vermittlung ist mir über meine Seite nicht bekannt“, gibt er zu. Trotzdem hofft er weiter nach wie vor, Wohnungssuchenden helfen zu können: „Wenn ich nur EINE Vermittlung über diese Seite hinbekomme, wäre es ein RIESEN Erfolg!“ 

Tatsächlich sucht ein Großteil der Mitglieder von „Wohnungen im Ostallgäu“ eine Wohnung. Vereinzelt sind auf der Seite aber auch Wohnungsangebote zu finden. Zuletzt wurde Anfang Juli eine Wohnung in Rieden vorgestellt. Die Nachfrage war postwendend hoch. 

Ob es aber tatsächlich zu einer Vermittlung gekommen ist, ist derzeit noch unklar. Volker Zeyßig wird mit seiner Facebook-Gruppe aber weitermachen: „Ich glaube, dass es auch so eine Art letzter Strohhalm ist“, erklärt er. Ähnliche Facebook-Gruppen wie die von Zeyßig haben sich übrigens auch für die Stadt Kempten und den Landkreis Oberallgäu gegründet.

Matthias Matz

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Es geht uns ums Prinzip"

Füssen/Landkreis – Der Tierschutzverein Füssen und Umgebung kommt nicht zur Ruhe.
"Es geht uns ums Prinzip"

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare